Bonitas - Frauen 1
TSV Heiningen vs. HSG Leinfelden/Echterdingen

TSV
0 : 0
HSG

TEAM Staren - Männer 1
TSV Heiningen vs. MTG Wangen/ Allgäu

TSV
0 : 0
MTG
htimage0

Teams

htimage1

Ansprechpartner

htimage2

Trainingszeiten

htimage3

Turniere

htimage4

Jugendarbeit - YOUNGSTARS

htimage5

Förderverein

htimage6

Sponsoren & Partner

htimage7

Styleguide & Fanshop

htimage8

Galerie

Willkommen bei der Handball-Abteilung!

Wir begrüßen euch bei der Handballabteilung des TSV Heiningen!

News

Erstes Spiel – erster Sieg

HG Aalen/Wasseralfingen – Frauen 2    16 : 17  (8 : 8)

HG Aalen/Wasseralfingen – Frauen 2    16 : 17  (8 : 8)

Am letzten Sonntag begann auch für die zweite Frauenmannschaft des TSV Heiningen die Saison 16/17 mit einem Auswärtsspiel bei der HSG AA-Wasseralfingen. Die Gastgeberinnen waren der zu erwartende schwere Gegner, schlossen sie doch die letzte Bezirksligarunde auf dem 5.Tabellenplatz ab.

Den besseren Start erwischten die Damen des TSV, denn nach zehn Minuten stand ein 2:5 an der Anzeigetafel. Das gefiel dem Aalener Trainer in keinster Weise, worauf er die erste Auszeit nahm. Danach stellte er seine Abwehr von 6:0 auf 5:1 um, und mit dieser Abwehrformation hatten die Stärinnen im weiteren Verlauf so ihre liebe Not. In der 18.Minute konnten die Frauen von der Ostalb zum 6:6 ausgleichen. In die Halbzeitpause gingen dann beide Mannschaften mit einem 8:8 Unentschieden.

Frauen 2 201617

Frauen 2 starteten mit einem Sieg in die Runde

Die zweite Hälfte wurde auch weiterhin geprägt von zwei starken Abwehrreihen, so das die Angreiferinnen sich auf beiden Seiten schwer taten zum Torabschluß zu kommen. In der 41 Spielminute hieß es 11:12 für die Gäste aus Heiningen. Nun bekamen zwei Spielerinnen auf HSG Seite zwei Zeitstrafen aufgebrummt, doch leider konnten wir das nicht zu unseren Gunsten nutzen. Zu allem Überfluss kassierten wir dann auch noch eine zwei Minuten Strafe und die Gastgeberinnen waren wieder vollzählig. Doch was uns zuvor gegen vier Aalenerinnen nicht gelang, machten wir dann in Unterzahl besser und erhöhteh auf 11:13. Doch die Heimmannschaft gab sich noch nicht geschlagen und erzielte in der 56.Minute den 15:14 Führungstreffer. Doch auch die Heiningerinnen kämpften bis zum Schluß und gingen zwei Minuten vor dem Ende mit 16:17 in Führung, was auch zu gleich der Endstand war. Im Kampf um den Klassenerhalt zwei wichtige Punkte eingefahren. Jetzt sollte man im nächsten Spiel am 15.10 in Bargau nachlegen, denn dann kommen mit Bettringen und Böhmenkirch die zwei Absteiger aus der Landesliga auf uns zu.

Staren verlieren mit Schlusspfiff

Knappe 21:22-Niederlage in Zizishausen

Knappe 21:22-Niederlage in Zizishausen

Der TSV Heiningen mussten sich am Sonntag im Spitzenspiel beim TSV Zizishausen denkbar knapp mit 21:22 geschlagen geben. Die Partie entschied sich erst in der letzten Sekunde durch einen verwandelten Strafwurf der Hausherren.

Die Begegnung war von Beginn an ordentlich angeheizt. Beide Mannschaften kennen sich seit Jahren und deshalb war allen klar auf was es in diesem Spiel ankommen würde. Bereits der erste Angriff der Hausherren zeigte deutlich wie schwer es werden würde Tore zu erzielen. Mit einem Angriff von über eineinhalb Minuten reibten sich die sogenannten Schnaken direkt zu Beginn heftig an der Starendeckung auf. Die Blau-Weißen hatten dagegen noch größere Probleme zu Torerfolgen zu kommen. Es dauerte bis in die achte Spielminute ehe Robin Zöller den ersten Starentreffer zum 1:3 erzielen konnte. Doch in der Folgezeit galt dieser Treffer nicht gerade als Initialzündung für den Starenangriff und somit sah sich Trainer Marcus Graf gezwungen, bereits nach 10 Minuten die erste Auszeit der Partie zu nehmen. Beim Stand von 1:4 lobte er das Engagement in der Defensive, aber verwies auch direkt auf die großen Probleme im Torabschluss. Die Staren konnten sich zu diesem Zeitpunkt bei Torhüter Timo Rapp bedanken der wie sein gegenüber Michael Schröter eine herausragende Leistung ablieferte. Der TSV arbeitete sich Stück für Stück heran und somit ging es mit einem 8:9 aus Starensicht in die Halbzeitpause. Diesen Tormangel hatte wohl keiner der zahlreich erschienenen Zuschauer erwartet.

Beiden Mannschaften gelang es nur sehr schwer Tore zu erzielen. Dies zeigte auch die Statistik der Siebenmeter. Sowohl der TSV als auch die Gastgeber scheiterten bereits im ersten Durchgang zweimal vom Siebenmeterstrich. Den Zuschauern bot dieses Spitzenspiel bislang noch nicht den gewünschten Handballleckerbissen, aber das lag auch an den beiden Unparteiischen, die an diesem Tag auf beiden Seiten keinen Sahnetag erwischt hatten.
Jedoch war für beide Mannschaften trotz großer offensiver Probleme weiterhin alles möglich. Den besseren Start in die zweiten 30 Minuten hatten erneut die Schnaken aus Zizis. Mit drei schnellen Treffern durch unter anderem Rückraumschütze Friessnig zogen die Hausherren auf 12:9 davon. Doch im Anschluss legten die Staren in der Defensive nochmals eine paar Prozente drauf und in der 41. Spielminute beendete Kevin Walter einen 4:0-Lauf der Staren zur ersten Heininger Führung. Daraufhin reagierte der TSV Zizishausen mit einer Auszeit, die zunächst den Ausgleich bescherte, aber Marc Dannenmann und Dennis Bräunle bauten die Starenführung auf 15:13 aus. Diesen zwei-Tore Vorsprung verteidigten die Staren bis 10 Minuten vor dem Ende.

TSV Heiningen 1892 - HSG WinzWiDonz Timo Rapp 12 hält

Timo Rapp zeigte eine herausragende Leistung

Anschließend musste man jedoch einen 3:0-Lauf der Hausherren schlucken. Die Truppe von Trainer Marcus Graf und Co-Trainer Andreas Fuß vergab in dieser Phase unter anderem erneut zwei Siebenmeterwürfe. Somit waren die Staren nach einem Treffer von Sascha Hartl beim Stand von 19:21 erneut auf der Verliererstraße. Zu diesem Zeitpunkt waren noch etwas weniger als zwei Minuten zu spielen und die Staren mussten nun alles in die Waagschale werfen. Durch Treffer von Marc Dannenmann und Julian de Boer gelang dem TSV tatsächlich rund 10 Sekunden vor dem Ende der verdiente Ausgleich. Doch was sich dann abspielte war an Fassungslosigkeit und Entsetzen wirklich kaum zu überbieten. Die Gastgeber machten sich auf den Weg zu einer letzten schnellen Mitte und es gelang ihnen sogar von Linksaußen in eine Wurfposition zu kommen. Doch der an diesem Abend herausragende Timo Rapp konnte den Wurf 2 Sekunden vor dem Ende aus schwerem Winkel sicher entschärfen. Doch dann ertönte ein Geräusch, das wirklich in dieser Situation mit einem Hauch von Fingerspitzengefühl nie ertönt wäre. Die Unparteiischen entschieden sich für einen Siebenmeterpfiff und zudem für die Disqualifikation gegen Jan-Niklas Vogl. Eine völlig übertriebene und unnötige Entscheidung. Beide Mannschaften konnten diesen Pfiff im Nachhinein auch nicht so richtig nachvollziehen. Den Strafwurf verwandelte Georgios Chatzigietim und am Ende gehen die Staren mit 21:22 als Verlierer vom Platz.

Aufstellung: Rapp (Tor), Braun (Tor), Wohlang, Walter 4/2, R. Zöller 4, de Boer 2/1, Bräunle 2, Brodbek, Dannenmann 3, Gokeler, Welz, Vogl 3, C. Zöller 3, Gall

Erste Niederlage in der Verbandsklasse 

BBM Bietigheim – C-weiblich     23:19 (10:6)

BBM Bietigheim – C-weiblich     23:19 (10:6)

Leider hat die Cw ihr erstes Spiel auswärts beim starken Bundesliganachwuchs von Bietigheim verloren.

Mitten in der Vorbereitung auf das schwere Auswärtsspiel erfuhr die Mannschaft, dass Jessi Thiess aufgrund anhaltender Beschwerden mindestens weitere 4 Wochen ausfallen wird. Am Samstag wurde nochmals zusätzlich trainiert um sich mit Videoanalyse und diversen Postionsspielvarianten optimal auf das Spiel gegen Bietigheim vorzubereiten.

Allen war bewusst dass die schwere Auswärtshürde zu meistern ist, wenn es gelingt die Verantwortung für den Erfolg breiter zu verteilen.

Überraschend war,  dass der eingeteilte Schiedsrichter nicht erschien. Ein Schiedsrichter von Bietigheim teilte mit dass er beauftragt ist das Spiel zu leiten, wenn der eingeteilte Ersatzschiedsrichter auch nicht kommen würde. Seltsam war dass die Staren nicht für eine einvernehmliche Leitung des Spiels angefragt wurden und auch nicht die üblichen 15 min. auf das Erscheinen des Ersatzschiedsrichters gewartet wurde. Aber die Starenverantwortlichen vertrauten auf eine souveräne Spielleitung.

Als dann das Spiel in der altehrwürdigen Sporthalle am Viadukt angepfiffen wurde zeigte sich bei einigen Starenmädels das erste Nervenflattern.

Doch man startete gut und konnte die ersten Minuten ausgeglichen gestalten.

Im Angriff fehlte dann aber die Durchschlagskraft und leider war auch die Entscheidungsqualität des Unparteischen für die Staren ungünstig verteilt. Besonders auffällig war in dieser Phase bereits, dass das unfaire Schubsen und Stossen seitens der Gäste großzügig toleriert wurde. So lag man Mitte der ersten Hälfte 9:4 zurück. Konnte aber mit einer Energieleistung verhindern dass die Bietigheimerinnen welche immerhin 4 HVW Spielerinnen in ihren Reihen haben enteilten.

Nach der Pause fand man leider nicht in das Spiel und innerhalb von 3 Minuten lag man deutlich mit 13:6 zurück. Mit einer Auszeit ging ein Ruck durch die Mannschaft und man hielt nun dagegen. Oft waren die Starenmädels nur durch aggressive Fouls zu bremsen. Die fälligen Strafwürfe, welche viel zu wenig erfolgten, wurden von Lissy nervenstark verwandelt. Das unfaire Schubsen, welches vom Schiedsrichter einfach nicht geahndet wurde verwandelte die Starenbank in ein regelrechtes Lazarett. Unsere Bad Girls gaben aber nie auf und erkämpften sich für den zweiten Spielabschnitt noch ein hoch verdientes Unentschieden.

Wie hart das Spiel geführt wurde zeigt die Tatsache dass auf TSV Seite 6 Verletzungen im Spielbericht eingetragen werden mussten.(Bietigheim 0)

Soviel Selbstkritik muss sein:

Wir waren im Angriffsspiel v.a. im ersten Abschnitt nicht beweglich und mutig genug. Zudem müssen mehr Spielerinnen Verantwortung übernehmen und auch im Abschluss erfolgreicher werden, denn es wurden auch zu viele gute Torchancen aus gelassen. Zudem müssen wir im Gegenstoßspiel noch eine deutliche Schippe drauflegen.

Es spielten:

Jana Sbrzesny und Alisia Elsesser im Tor

Leonie Zöller, Anna Riegert, Nina Lochner, Nina Schlenker 1, Melissa Hick 12/5, Marlene Mauritz 2, Emily Roth, Jessica Schin, Helen Brenner 1, Sophie Wolter, Alisa Karpitschka 3

B-männlich: 21:21 gegen Frisch Auf Göppingen 2

Punktverlust oder Punktgewinn? – beides trifft bei der Nachbetrachtung irgendwie zu.

Punktverlust oder Punktgewinn? – beides trifft bei der Nachbetrachtung irgendwie zu.

Unsere Jungs hatten gegen den Gastgeber den wesentlich besseren Start. Die Abwehr stand sicher und im Angriff wurden die Chancen ruhig herausgespielt und erfolgreich verwertet. Erst in der 11. Minute gelang Fisch Auf der Anschlusstreffer zum 1:5. Zu schnelle Abschlüsse und technische Fehler waren dann der Grund warum der Gegner besser in Spiel kam und in der 20. Minute zum 8:9 aufschließen konnte. Trotz doppelter Unterzahl gelang es den Staren den Vorsprung zur Halbzeit auf 10:12  aus zu bauen.

In der Zweiten Hälfte war das Spiel von Beginn an ausgeglichen und aufgrund der schlechten Wurfausbeute unserer Jungs konnte Frisch Auf in der 35 Minute erstmals zum 15:15 ausgleichen. Technische Fehler waren es, welche den Gegner auch immer wieder zu leichten Torerfolgen einluden und dennoch stimmte die Einstellung. Trotz vergebenem 7m konnten erkämpften sich unsere Staren bis 5 Minuten vor Spielende eine 18:20 Führung. Das Spiel hatte man wieder im Griff, aber erneut waren es die 100%-igen welche man einfach nicht verwerten konnte und das Spiel so nochmals kippte. Der verletzungsbedingte Ausfall von Noah verunsicherte die Mannschaft dann zusätzlich und aus dem Vorsprung wurde ein 21:20 Rückstand. In der letzten Minute brauchte es zwei Pfostentreffer ehe wenige Sekunden vor Schluss doch noch der verdiente Ausgleich zum 21:21 gelang. Auch wenn einige Fehler zu viel passiert sind, muss man der Mannschaft für den Einsatz und Kampfgeist ein Lob aussprechen – zumal man während des Spiels zwei Ausfälle verkraften musste.

Spieler:

Tobias Habdank, Talha Kabak, Phillipp Bottke (alle Tor), Lukas Gokeler (2), Jan Groeneweg (3), Lucas Zieger (4), Max Latzko (5), Tim Freitag (2), Daniel Scuro (5/2), Nils Großmann, Max Mohring, Noah Traub

Lehrfahrt nach Leer

SC Lehr – Frauen 1   21 : 20  (12 : 6)  
SC Lehr – Frauen 1   21 : 20  (12 : 6)
 

TSV-Trainer Jens Weidenhiller, seines Zeichens Fahrdienstleiter bei der Deutschen Bahn, kennt sich
aus mit Leerfahrten. Und eine solche sprichwörtliche Leerfahrt absolvierte seine Mannschaft am
vergangenen Samstag. Man wahr zu Gast beim SC Lehr. Und wie in all den vergangenen Jahren
bot sich den TSV-Frauen das gleiche Bild. Absolutes Haftmittelverbot in der Halle. Man kann über
Sinn oder Unsinn dieser Regelung trefflich streiten. Auch das ein solches Haftmittelverbot mit
leistungsorientiertem Handball nichts, aber auch gar nichts zu tun hat ist weitgehend unbestritten.
Aber man kann eines: Sich der Herausforderung stellen, den Kampf annehmen und seinen eigenen
Ansprüchen gerecht werden. Und diese Tugenden fehlten den TSV-Frauen an diesem Samstag.
Hauptsächlich in der ersten Spielhälfte bot man den mitgereisten Anhängern und Freunden eine
unterirdische Leistung. Ganze sechs eigene Treffer bei zwölf Gegentreffern zeigte die Anzeigetafel
zur Pause. Und das gegen einen doch limitierten Gastgeber, der mit einfachem Handball die TSV-
Frauen in Schach halten konnte.
In Hälfte Zwei besserte sich das Bild des TSV Heiningen. Endlich nahm man den Kampf an und hätte am
Ende sogar als Sieger vom Platz gehen können, vielleichtsogar müssen. Denn beim SC Lehr ließen
merklich die Kräfte nach wobei dann auch die spielerischen Defizite mehr ins Gewicht fielen. Leider
konnte aus Heininger Sicht der TSV kein Kapital daraus schlagen. Zu fehlerbehaftet war das
eigene Spiel. Hauptsächlich in den entscheidenden Phasen der Partie fehlte der letzte
Glaube an die eigene Stärke.
Bleibt zu hoffen, dass die Mannschaftaus dieser Begegnung seine Lehren zieht.
Das die TSV-Frauen zu wesentlich mehr im Stande sind haben sie schon mehrfach
bewiesen. Die nächste Gelegenheit dies zu zeigen bietet sich am kommenden Sonntag (16 Uhr).
Dann gastiert der MTG Wangen in der Heininger Voralbhalle.
(Hansjörg Ksis)
Baars, Buchele – Vogl (5/2), Klages (3), Walter, Paul (4), Baumeister (1), Mohr, Schnirch (1),
Kühnrich, Philipp (2), Scheel (4), Fuß, Fernandez

Spielvorschau c-weiblich Auswärtsspiel gegen Bietigheim

C-weiblich vor schwerer Aufgabe

C-weiblich vor schwerer Aufgabe

Am nächsten Sonntag, den 02.10.2016 um 13 Uhr geht es zum sehr leistungsstarken Nachwuchs von Bietigheim. Diese haben mehrere HVW-Auswahlspielerinnen in ihren Reihen und konnten in ihrem ersten Spiel die spielstarke Mannschaft aus Heilbronn deutlich mit 8 Toren Unterschied besiegen.

Doch die Starenmädels müssen sich nicht verstecken.  Alle freuen sich bereits auf dieses Spiel und die besondere Herausforderung. Wir wünschen den Mädels, dass sich das Lazarett diese Woche wieder lichtet und alle Spielerinnen beim Auswärtspiel zur Verfügung stehen.

Biberach auch im Rückspiel deutlich besiegt

C-weiblich  – TG Biberach        31 : 21  (17 : 11)

C-weiblich  – TG Biberach        31 : 21  (17 : 11)


Nachdem die Starenmädels in der Vorwoche  in Biberach mit 26:13 gewonnen hatte ging man als Favorit in das Rückspiel.

Man hatte sich vorgenommen auch zu Hause die gute Leistung der Vorwoche zu bestätigen. Aufgrund der Verletzung von Alisa musste die Mannschaft auf zwei Positionen umgestellt werden. Marlene rückte von der Kreisposition in den noch ungewohnten Rückraum links und Maren bekam die Chance am Kreis Verantwortung zu tragen.

Biberach trat in den Anfangsminuten sehr engagiert auf und war gewillt dagegen zu halten. Doch bereits nach 8 Minuten konnte sich der TSV_Nachwuchs durch engagierte Einzelaktionen erstmals mit 3 Toren absetzen. Durch die notwendigen Umstellungen in der Abwehr stand man nicht so sicher wie gewohnt und Biberach kam immer wieder zu einfachen Toren. Doch Mitte der ersten Hälfte wurde es besser. Es wurden mehr Bälle erkämpft und erfolgreich mit schnellem sowie gutem Gegenstossspiel abgeschlossen. Beim Stand von 17:11 wurden die Seiten gewechselt.

Leider fiel zu Beginn der zweiten Hälfte auch noch Jessi verletzungsbedingt aus. Biberach nutzte die Gunst der Stunde und verkürzte auf 4 Tore. Doch die TSV-Mädels zeigten eine Supermoral. Nina sowie Lissy nutzten die Lücken in der gegenerischen Abwehr geschickt und der Vorsprung konnte Tor um Tor ausgebaut werden.

In der letzten 15 Minuten kamen alle Spielerinnen zum Einsatz und es war erfreulich  dass man das Spiel auch weiterhin dominierte.Bemerkenswert ist dass sich von 11 Spielerinnen insgesamt 7 in die Torschützenliste eintragen konnten. Toll gemacht Mädels. Weiter so.

Es spielten:

Jana Sbrzesny und Alisia Elsesser im Tor

Leonie Zöller 2, Anna Riegert, Nina Lochner, Nina Schlenker 6/1, Melissa Hick 14/3, Maren Melzer 1, Jessica Thiess 3, Marlene Mauritz 3, Emily Roth 2, Jessica Schin, Helen Brenner

Spielvorschau c-weiblich

Auswärtsspiel gegen Bietigheim am Sonntag, den 02.10.2016 um 13 Uhr

Am nächsten Sonntag geht es zum sehr leistungsstarken Nachwuchs von Bietigheim. Diese haben mehrere HVW-Auswahlspielerinnen in ihren Reihen und konnten in ihrem ersten Spiel die spielstarke Mannschaft aus Heilbronn deutlich mit 8 Toren Unterschied besiegen.

Doch die Starenmädels müssen sich nicht verstecken.  Alle freuen sich bereits auf dieses Spiel und die besondere Herausforderung.. Wir wünschen den Mädels, dass sich das Lazarett diese Woche wieder lichtet und alle Spielerinnen beim Auswärtspiel zur Verfügung stehen.

 

C- weiblich gut in die Verbandsklasse gestartet

TG Biberach – C-weiblich   26:13  (12:4)

TG Biberach – C-weiblich   26:13  (12:4)

Die Verbandsklasse ist die Qualifikationsrunde zum Erreichen der Württembergliga oder der Landesliga.

Die besten 20 Mannschaften der Altersklasse spielen in 5 4er Gruppen um die begehrten 10 Plätze in der Oberliga.

 

Die Gegner von Heiningen  sind Biberach, Heilbronn und Bietigheim.

Die Fahrt nach Biberach am letzten Samstag hat sich gelohnt.

Die Mannschaft brauchte 10 Minuten um in das Spiel zu finden. Aber dank einer glänzend aufgelegten Jana im Tor wurde die Durststrecke im Angriffsspiel unbeschadet überstanden. Dann rollte der Starenexpress und es wurde eine 12:4 Pausenführung herausgespielt.

Auch nach der Pause war der TSV die dominierende Mannschaft. Aus einer starken Abwehrleistung mit einer ebenfalls gut haltenden Alisia im Tor gelangen schöne Gegenstoßtore. Das Angriffspiel wurde zur Freude der mitgereisten Eltern mit sehenswerten Spielhandlungen und tollen Toren abgeschlossen. Alle Spielerinnen kamen zum Einsatz und machten ihre Sache gut.

Am Samstag um 14.30 Uhr kommt es bereits zum Rückspiel und die Mannschaft würde sich über viele Zuschauer freuen.

 

Es spielten:

Jana Sbrzesny und Alisia Elsesser im Tor

Sophie Wolter, Anna Riegert, Alisa Karpitschka 2, Nina Schlenker 4, Melissa Hick 8, Maren Melzer, Jessica Thiess 7, Marlene Mauritz 4, Emily Roth 1, Louisa Zeller

Nina Lochner, Helen Brenner,

Deutliche Auswärtsniederlage

JSG Deizisau/Denkendorf – A-männlich  36 : 27

JSG Deizisau/Denkendorf – A-männlich  36 : 27

Auch nach dem dritten Anlauf keine Punkte auf dem Konto. Im zweiten Auswärtsspiel standen die Heininger Jungstaren der JSG Deizisau/Denkendorf gegenüber. Die ersten zehn Minuten der Begegnung verliefen recht ausgeglichen. Keine der Mannschaften konnte sich absetzen. Es zeigt sich aber bereits wie in den ersten beiden Partien das die Abwehr derzeit nicht sattelfest ist. Zu viele einfache Tore aus dem Rückraum und nach einfachen Kreuzbewegungen zu späte Abwehrbewegungen machten es dem Gegner leicht Treffer zu erzielen. Dennoch war man in der ersten Hälfte noch einigermaßen im Spiel und mit einem drei Tore Rückstand wurden die Seiten gewechselt.

Doch mit Beginn der zweiten Halbzeit bröckelte die Abwehr weiter und durch eigene technische Fehler und Ballverluste konnte der Gegner schnelle und einfache Treffer erzielen. So wurde der Rückstand stets größer und es fehlte dann auch die Körpersprache nochmal ins Spiel zurück zu kommen. Insgesamt geht der Sieg für die JSG Deizisau/Denkendorf in Ordnung, doch in der Summe fiel die Niederlage zu hoch aus. Doch klar ist wenn das bisherige Prunkstück, die gesamte Abwehr einschließlich der Torhüter, nicht zu alter Stärke zurück findet, wird es nicht die letzte Niederlage in der Württemberg-Oberliga bleiben. Vielleicht gelingt es im Heimspiel nächsten Sonntag, dem Derby gegen die SG Kuchen/Gingen, der Abwehr wieder mehr Feuer zu geben und darauf aufbauend den ersten Sieg einzufahren.

Es spielten: Till, Koller, Vincent Liebe, Tom Joos, Jan-Holger Lorenz, Dennis Welz, Matthias Nowak, Dominik Scuro, Leon Schiek, Nico Felic, Lukas Krempl, Simon Greiner, Daniel Scuro

TSV vor erstem Spitzenspiel

TSV Zizishausen : TSV Heiningen   Sonntag 17.00 Uhr

TSV Zizishausen : TSV Heiningen   Sonntag 17.00 Uhr

Nach einer einwöchigen Spielpause stehen die Württembergliga-Handballer des TSV Heiningen vor der ersten richtig großen Herausforderung in dieser Saison. Am Sonntagabend um 17.00 Uhr treffen die Blau-Weißen in der Theodor-Eisenlohr-Sporthalle in Nürtingen auf den TSV Zizishausen.
Die sogenannten Schnaken gehören zu den Topfavoriten in dieser Saison. Die Mannschaft hat sich zu der vergangenen Saison zwar personell nicht entscheidend verändert, sind aber durch die beendete Verletzungsmisere deutlich stärker geworden. Das Team aus Zizishausen verfügt über eine enorme Durchschlagskraft aus dem Rückraum und kann daher sehr einfache Tore erzielen. In den letzten Jahren gab es immer interessante Duelle zwischen beiden Teams. Beiden Mannschaften gelang es immer wieder den Gegner zu dominieren, dennoch entschied beinahe immer die bessere Tagesform über den Sieger. Bislang sind sowohl die Schnaken als auch die Staren noch verlustpunktfrei. Der TSV Heiningen konnte seine beiden Auftaktspiele souverän für sich entscheiden und auch die kommenden Gastgeber hatten bislang nicht allzu Größe Mühe ihre Gegner zu bezwingen. Beim TSV hatte man nun zwei Wochen die kleineren Schmerzen auszukurieren und sich akribisch auf das Spitzenspiel vorzubereiten. „Mit der Begegnung am Sonntagnachmittag startet für mich die Württembergliga-Saison so richtig. Jetzt sind die Atmosphäre und der Flair da, den die Ligaspiele ausmachen. Wir freuen uns auf eine solche Topmannschaft zu treffen, bei der wir das gesamte Können abrufen müssen, um eine Chance zu haben“, sagt Starencoach Marcus Graf vor dem Spitzenspiel bei den Schnaken aus Zizishausen.

 

  TSV Heiningen 1892 - TV Steinheim Chris Zoeller (18)

Chris Zöller kommt nach Verletzung zurück

Für die Staren wird es am Sonntag darauf ankommen die gegnerische individuelle Klasse im Rückraum einzuschränken. Über eine konzentrierte und aggressive Deckungsarbeit müssen die einfachen Tore verhindert werden und mit geduldiger Offensive will man selbst zum Torerfolg kommen. Dabei versucht auch Chris Zöller zu helfen, der inzwischen wieder am Training teilnehmen kann und am Wochenende wohl erstmals voll zur Verfügung steht. Gegen Zizishausen ist eine volle Halle zu erwarten. Die Starenjungs wollen alles in die Waagschale werfen, um wichtige Punkte aus Zizishausen zu entführen. Beide Mannschaften sind in einer sehr guten Verfassung und deshalb darf man sich sicherlich ein spannendes und hitziges Spiel freuen.