Frauen 1 - Bonitas
TSV Heiningen
25.10.20-17:0019:36
TuS Metzingen
TSV Heiningen
06.02.21-00:00:
TSV Wolfschlugen
ESV 1927 Regensburg
20.02.21-19:00:
TSV Heiningen
TSV Haunstetten
27.02.21-18:00:
TSV Heiningen
Männer 1 - Team Staren
TSV Heiningen
17.10.20-20:0022:27
TuS Steißling.
TSG Söflingen
30.01.21-19:00 :
TSV Heiningen
TSV Heiningen
06.02.21-20:00 :
SG KöndTening
TSV Birkenau
27.02.21-20:00 :
TSV Heiningen
3. Liga Frauen Süd
PlatzTeamPunkte
5TuS Metzingen4:2
6FRISCH AUF Göppingen2:0
7TSV Haunstetten2:2
8TS Herzogenaurach0:4
9HCD Gröbenzell0:4
10HSG Würm-Mitte0:6
11TSV Heiningen0:6
Männer Baden-Württemberg Oberliga
PlatzTeamPunkte
n/aTuS Steißlingen3:3
13TSG Söflingen2:4
14TV Bittenfeld 1898 22:6
15TSV Schmiden 19021:3
16TuS Schutterwald1:7
17Neckarsulmer Sport-Union0:6
n/aTSV Heiningen 18920:6
htimage0

Kartenvorverkauf

htimage1

Styleguide & Fanshop

htimage2

Jugendarbeit - YOUNGSTARS

htimage3

Ansprechpartner

htimage4

Teams

htimage5

Trainerliste

htimage6

Sponsoren & Partner

htimage7

Förderverein

htimage8

Trainingszeiten

Willkommen bei der Handball-Abteilung!

Wir begrüßen euch bei der Handballabteilung des TSV Heiningen!

News

D-männlich qualifiziert sich ungeschlagen für Bezirksliga

Drei Siege in der Quali

Drei Siege in der Quali

TSV Heiningen – Schwäbisch Gmünd   23:6

TSV Heiningen – Wangen-Börtlingen     8:7

TSV Heiningen – Frisch Auf Göppingen 2   24:11

Die D-männlich des TSV Heiningen startete am Sonntag zur Bezirksliga-Qualifikation in der Forstberghalle in Wangen. Zunächst traf man auf das Team aus Schwäbisch Gmünd. Die Heininger dominierten von Beginn an die Partie und setzten sich Tor um Tor ab. Am Ende siegte man klar mit 23:6.

Gleich im Anschluss warteten die Hausherren aus Wangen-Börtlingen. Die Staren begannen konzentriert und lagen nach 15 Minuten mit 7:2 vorn. Leider konnte man im Anschluss einige gute Chancen nicht verwerten, so dass die Partie nochmals unnötig spannend wurde. Wangen glich kurz vor Ende sogar zum 7:7 aus, konnte den knappen Starensieg jedoch nicht mehr verhindern.

Zum Schluss ging es gegen die zweite Mannschaft von FA Göppingen. Hier agierten die Jungs etwas zu lässig in der Abwehr, so dass die Göppinger immer wieder zu einfachen Toren kamen. Dem Heininger Angriff hatte der Gegner allerdings nicht viel entgegenzusetzen. Die Jungs spielten schnell nach vorn und erzielten zahlreiche sehenswerte Treffer. Mit 24:11 wurde schließlich auch das letzte Spiel gewonnen.

Mit einer überwiegend guten Leistung und einem geschlossenen mannschaftlichen Auftreten hat sich die Heininger Dm damit ungeschlagen für die Bezirksliga in der kommenden Saison qualifiziert.

Klasse Jungs!

Gespielt haben:

Elia Steuernagel (Tor), Kiran Trautz (Tor), Christoph Traub (3), Manuel Schröder (7), Finn Kohnle (11),  Louis Rummel (11),Philipp Hildenbrand (3), Leonard Mauritz (10), Joshua Schelian (4), Luca Oberndorfer, Max Frey (6)

Meisterehrung vor dem Heininger Rathaus

Toller Empfang der 1. Frauenmannschaft durch die Gemeinde Heiningen

Toller Empfang der 1. Frauenmannschaft durch die Gemeinde Heiningen

Gleich am darauffolgenden Dienstag fand nach dem Sieg in Schwieberdingen
vor dem Heininger Rathaus durch Bürgermeister Norbert Aufrecht die Meisterehrung
der 1. Frauenmannschaft mit der Eintragung ins Goldene

Buch der Gemeinde Heiningen statt.

Kurz nach 19 Uhr traf die Mannschaft mit drei Kabrios vor dem
Heininger Rathaus und vor einer stattlichen Zahl an TSV-Fans ein.
Bürgermeister Norbert Aufrecht gratulierte der Mannschaft für die
hervorragende Leistung und übergab Abteilungsleiter
Dr. Marc Encke als Anerkennung und Zuschuß einen Scheck über

750,–€ für die hohen Fahrkosten in der kommenden Saison.

Der TSV Heiningen – Handball bedankt sich für diesen tollen
Empfang bei der Gemeinde Heiningen sowie den finanziellen Zuschuß

für die kommende Saison.

 

 

 

Trainer Jens Weidenhiller „grüßt vom Balkon“

Mandy Mohr trägt sich ins Goldene Buch der Gemeinde Heiningen ein

 

Württembergischer Meister 2016/17 – TSV Heiningen

HSG Strohgäu – Frauen 1   23 : 27  (11 : 16)

HSG Strohgäu – Frauen 1   23 : 27  (11 : 16)

 
Die Ausgangslage für den TSV Heiningen war bestens.
Ein Acht-Tore-Polster konnte zum Rückspiel um die
württembergische Meisterschaft mit nach Schwieberdingen
genommen werden. Dieses Polster resultierte aus einer
hervorragenden Partie im Hinspiel in Heiningen
vergangener Woche.
Und auch im Rückspiel zeigten die TSV-Frauen eine
ansprechende Leistung. Bestens vorbereitet vom
Trainergespann Weidenhiller/Römer ließ das Team
von Spielbeginn an keinen Zweifel, wer diesen
Meistertitel am Ende mit nach Hause nehmen wird.
Beide Torhüterinnen, Jasmin Baars und Caro Buchele,
waren in Top-Form. Die Defensive um den Mittelblock
Lena Kühnrich und Mandy Mohr war nahezu unüberwindlich
und stellte die Gastgeberinnen immer wieder vor große
Probleme. Offensiv waren Pia Klages und Nadine Hofmann
die taktangebenden Spielerinnen, die immer wieder
Nicki Paul, Ronja Weißer und Melanie Scheel gekonnt
in Szene setzten. Daraus resultierend war der TSV
teilweise mit sieben Tore Vorsprung in Führung. Und
keiner in der zahlreich erschienenen Heininger
Fangemeinde hatte je einen Zweifel an dem Ausgang
dieser Partie. Zu dominant war das Auftreten der

TSV-Frauen.

 Großer Jubel bei der Siegerehrung

So ging für den TSV Heiningen eine lange Saison mit
dem größtmöglichen Erfolg zu Ende. Staffelsieger der
WL-Süd, Aufstieg in die BWOL und württembergischer
Meister. Mit dieser Bilanz verabschiedet sich auch
Trainer Jens Weidenhiller vom TSV Heiningen. Seinen
Anteil an diesem Erfolg kann nicht hoch genug eingeschätzt
werden. Er ist zukünftig für die Bezirksliga-Herrenmannschaft

seines Heimatvereins TS Göppingen verantwortlich.

 Die Frauen 1 mit ihren Fans

Für die TSV-Frauen beginnt jetzt erst einmal eine
vollverdiente Pause, bis vor man sich auf die sicherlich
spannende BWOL-Saison 2017/18 vorbereitet.
Baars, Buchele – Vogl (1/2), Klages (2), Walter (1), Paul (6),
Raab, Mohr (1), Fernandez (1), Kühnrich (1), Hofmann (7),

Scheel (3), Baumeister, Weißer (4)

 

TSV Heiningen – Württembergischer Meister 2016/17

Gratulation an den neuen Württembergischen Meister der Saison 2016/17 – TSV Heiningen – Frauen 1

Gratulation an den neuen Württembergischen Meister der Saison 2016/17 – TSV Heiningen – Frauen 1

 

 

Maximaler Erfolg möglich

HSG Strohgäu – Frauen 1,  Sonntag 13:00 Uhr

HSG Strohgäu – Frauen 1,  Sonntag 13:00 Uhr

Von Hansjörg Ksis:

 

Es ist angerichtet. Zum Rückspiel um die württembergische
Meisterschaft gastieren die Handballfrauen des TSV Heiningen
am kommenden Sonntag (13 Uhr) beim Staffelsieger der

WL-Nord HSG Strohgäu.

 

 

Ein hartes Stück arbeit wartet auf Abwehrchefin Mandy Mohr

(Quelle: www.fotokunst-nick.de)

Die Ausgangslage für die TSV-Frauen könnte nicht besser sein,
denn sie gewannen das Hinspiel in Heiningen mit 33:25. Acht
Tore Vorsprung, dass müßte doch reichen? Doch Heiningens
Trainer Jens Weidenhiller warnt. „Die HSG hat während der
Runde zu Hause keinen Punkt abgegeben und zum Teil deutliche
Siege eingefahren. Deshalb müssen wir von Beginn an hoch
konzentriert in dieses Spiel gehen. Dann haben wir die Chance
auch in der Felsenberghalle in Schwieberdingen zu bestehen.“
Sollte dies gelingen, wäre das der größte Erfolg denn je eine
Frauenhandballmannschaft in Heiningen erreicht hat. Und
es wäre ein schönes Abschiedsgeschenk für den scheidenden

Trainer Jens Weidenhiller.

 

Die Heininger Fans sind wieder gefragt

Die Mannschaft ist jedenfalls bereit dazu. Alle Spielerinnen sind
voll einsatzfähig und wurden im Training bestens auf diese Partie
vorbereitet. Trainer Jens Weidenhiller weiter: „Ich habe vollstes
Vertrauen in meine Mannschaft. Wir haben einen Spielplan und
den werden wir umsetzen. Der Rest ergibt sich dann.“

Gutes 8 Tore Polster fürs Rückspiel

Frauen 1 – HSG Strohgäu  33 : 25  (16 : 10)

Frauen 1 – HSG Strohgäu  33 : 25  (16 : 10)

Ein gutes Polster erspielte sich die Frauenmannschaft des TSV Heiningen fürs Rückspiel um die württembergische Meisterschaft gegen die HSG Strohgäu, das am kommenden Sonntag ausgetragen wird.

Die Minis durften wieder mit einlaufen

Die 200 Zuschauer brauchten am Samstagabend ihr Kommen zum Hinspiel um die Württembergische Meisterschaft in die Voralbhalle nicht zu bereuen. Der Meister der Württembergliga Süd, TSV Heiningen lieferte eine äußerst engagierte Partie gegen den Meister Staffel Nord, die HSG Strohgäu, und siegte verdient und in dieser Höhe überraschend mit 33:25(16:10).

So deutlich, wie es das Ergebnis aussagt, war das Spiel über weite Strecken aber nicht. Bis zum Zwischenstand von 5:7 in der fünfzehnten Minute hatten die Gäste das Spiel gut im Griff, verteidigten hart und kamen über mehrere Positionen immer wieder zu druckvoll herausgespielten Treffern.

Wieder Wurfgewaltig – Anna-Laura Vogl

In der fälligen Auszeit justierten sich die TSVlerinnen neu und spielten fortan an Entschlossenheit und Einsatzwillen in Abwehr und Angriff unübertrefflich. Die HSG hatte bis zur Halbzeit diesem Druck nichts entgegen zu setzen und geriet durch einen Heininger 7:0 Lauf mit 12:7 ins Hintertreffen. Caro Buchele im Tor vereitelte mit Hilfe der nun sehr aktiven Deckung um Abwehrchefin Mandy Mohr einen Angriffsversuch nach dem anderen, Spielmacherin Klages setzte die Torjägerinnen Scheel und Hofmann gut in Szene, die das ganze Spiel über sehr treffsicher wirkten. Wenn überhaupt konnte dieses Trio nur durch siebenmeterreife Fouls gestoppt werden, die von Anna Vogl in beeindruckender Manier verwandelt wurden. Auch das nun sehr sichere Zusammenspiel mit Kreisläuferin Paul und sehenswerte Kontertore führten zu einem perfekten Halbzeitresultat von 16:10 für die Heimmannschaft.

Nach der Pause erhöhte Klages schnell auf 17:10. Wer aber dachte, das Spiel würde in ruhigen Bahnen weiter laufen unterschätzte die Kampfkraft der HSG, die nachhaltig bis zur 41 Minute mit dem Zwischenresultat von nur noch 19:18 unter Beweis stellte, warum sie souverän den Staffelsieg in dieser Saison erreicht hat. Der Elan und das Tempo gerieten bei den Hausherrinnen etwas ins Stocken und die Trainer forderten genau diese Tugenden lautstark ein.

Überzeugte mit ihrer Routine – Nadine Hofmann

Beeindruckend wieviel Energie nun wieder bei den Heiningerinnen zu sehen war, Mohr und Kühnrich leisteten im Innenblock großartige  Schwerstarbeit, im Angriff setzten die jungen Rückraumspielerinnen Shirin Walter und Ronja Weißer neue, wichtige Impulse, Scheel zeigte einmal mehr, welch herausragende Konterspezialistin sie ist und spätestens als Torhüterin Jasmin Baars beim Stand von 27:20 unter dem Jubel der lautstarken Fans einen Siebenmeter der sonst enorm treffsicheren Sabrina Kalmbach entschärfte, war der Optimismus zu spüren einen großen Vorsprung mit ins Rückspiel nach Schwieberdingen zu nehmen. In einem offenen Schlagabtausch erspielte man sich ein 33:25 Endergebnis, was natürlich noch keine Vorentscheidung bedeutet, aber ein super Resultat im letzten Heimspiel der Saison darstellt.

Es spielten:
Tor:Buchele,Baars
Feld: Vogl12/8, Klages 4, Walter1, Paul 2, Mohr , Raab , Kühnrich, Scheel 6 ,Fuß ,Domene Fernandez, Hofmann 7/1, Weißer 1

Frauen 1 im Finale – C-männlich kämpft um die HVW-Qualifiaktion

Die Partien im Einzelnen:

Die Partien im Einzelnen:

Voralbhalle Heiningen

Samstag, den 13. Mai 2017

18:00h Frauen 1 – HSG Strohgäu

 

HVW-Qualifikation der C-männlich

Michelberghalle Geislingen

Samstag, den 13. Mai 2017

13:40h C-männlich – TSB Schwäbisch Gmünd

14:05h Frisch Auf Göppingen – C-männlich

15:30h TV Altenstadt – C-männlich

 

Wir wünschen beiden Mannschaften viel Erfolg

 

 

Hinspiel um die württembergische Meisterschaft

Samstag 18:00h,   Frauen 1  –  HSG Strohgäu

Samstag 18:00h,   Frauen 1  –  HSG Strohgäu

Von Hansjörg Ksis:

Kaum sind in Heiningen die Feierlichkeiten zur Staffelmeisterschaft
der WL-Süd vergangen, steht schon das nächste Highlight für die

TSV-Frauen an.

Am kommenden Samstag (18 Uhr) findet das erste
von zwei Spielen um die württembergische Handballmeisterschaft
statt. Dann gastiert der Staffelsieger der WL-Nord, die HSG Strohgäu,
in der Heininger Voralbhalle. Für den TSV Heiningen ist die Spielgemeinschaft
der Vereine TSV Schwieberdingen und GSV Hemmingen ein völlig
unbeschriebenes Blatt. Wer aber die akribische Vorbereitung
des TSV-Trainergespanns Weidenhiller/Römer kennt, kann davon
ausgehen, dass die TSV-Frauen bestens vorbereitet in dieses erste
Spiel gehen. Trainer Jens Weidenhiller: „Wir brauchen nicht lange
herumreden, wir wollen diesen Titel. Die Mannschaft ist topfit,
bestens eingestellt und möchte den maximalen Erfolg in dieser zu

Ende gehenden Saison.“

Das Rückspiel findet dann am Sonntag,
den 21.05. um 13 Uhr in der Felsenberghalle in Schwieberdingen
statt.

Meister der WL-Süd 2016/17 – TSV Heiningen

SG Hegensberg/Liebersbronn – Frauen 1   26 : 35   (12 : 17)

SG Hegensberg/Liebersbronn – Frauen 1   26 : 35   (12 : 17)

 
Es war genau um 18.49 Uhr am vergangenen Samstag in
der Sporthalle Römerstraße in Liebersbronn. Zu diesem
Zeitpunkt stand nun endgültig fest – die Handballfrauen
des TSV Heiningen haben die Meisterschaft in der WL-Süd
errungen. Aus Heininger Sicht wurde damit auch Historisches
erreicht. Niemals zuvor in der Vereinsgeschichte war eine
Frauenmannschaft erfolgreicher und niemals zuvor spielte
eine Frauenmannschaft in der 4. Liga. Das gebührt nun

der aktuellen Mannschaft des TSV Heiningen.

Eine große Fangmeinde verfolgte das Spiel bei der SG Hegensberg/Liebersbronn

Vor Spielbeginn in Liebersbronn war die Ausgangslage für
den TSV klar umrissen. Die Esslinger Spielgemeinschaft
wird alles daran setzen, ihren fünften Tabellenplatz zu
verteidigen. Verfolger Reichenbach wird, nach der gezeigten
Leistung Nellingens vergangener Woche in Heiningen, keine
Probleme haben in Nellingen die notwendigen Punkte zu

sammeln.

Dementsprechend ging die Mannschaft um TSV-Trainer
Jens Weidenhiller ans Werk. Angeführt von der überragend
aufspielenden Pia Klages nahm der TSV von Beginn an
das Heft in die eigene Hand. Und das mit Erfolg. Denn
die zahlreich erschienenen TSV-Anhänger sahen ihre
Mannschaft ständig in Führung liegend. Über ein 12:17
zur Halbzeit, bauten die Heiningerinnen ihren Vorsprung
in Hälfte zwei kontinuierlich aus. Aufbauend auf eine
bärenstarke Defensive waren die TSV-Frauen in der
Offensive äußerst effektiv. Die Gastgeber hatten spätestens
ab der 45. Spielminute nichts mehr entgegen zu setzen.

Zu dominant war das TSV-Spiel.

Der Rest war Jubel. Jubel über die Meisterschaft und
berechtigter Jubel über eine Saison, die in die Analen
des TSV Heiningen eingehen wird. Und es war auch
der krönende Abschluss für den scheidenden TSV-Trainer
Jens Weidenhiller. Seine Arbeit über all die Jahre
hinweg wurde hiermit belohnt. Der „Lange“ wird fehlen

an der Außenlinie des TSV Heiningen.

Nach dem Spiel gab es eine Sektdusche für Trainer Jens Weidenhiller

Aber er hat noch ein Ziel vor Augen. Er und seine
Mannschaft möchten nun auch den Titel des württembergischen
Meisters. Dieser wird in zwei Spielen gegen den Meister
der Nord-Gruppe ausgespielt. Gegner hierbei ist die
HSG Strohgäu, eine SG der Vereine TSV Schwieberdingen
und GSV Hemmingen. Das Hinspiel findet am Samstag,
den 13. Mai um 18 Uhr in Heiningen statt. Der Rückspieltermin
ist eine Woche später anberaumt. Ort und Zeit stehen

noch nicht fest.

Baars, Buchele – Vogl (8/4), Klages (6), Baumeister (1), Walter (1),
Paul (3), Mohr, Schnirch, Kühnrich (2), Scheel (4), Fuß, Hofmann (4),
Weißer (6)

Staren beenden die Saison mit deutlichem Sieg

Männer 1 : HV RW Laupheim        32 : 22  (14 : 10)

Männer 1 : HV RW Laupheim        32 : 22  (14 : 10)

Der TSV Heiningen hat die Saison mit einem deutlichen 32:22 Heimsieg gegen den HV RW Laupheim beendet. Die Staren schließen die Spielzeit somit auf dem zehnten Rang ab und blicken nach einer sehr schweren Saison optimistisch in die Zukunft.

Denn auch am Wochenende haben die Staren von Beginn an puren Siegeswillen gezeigt. Schnell stand die Defensive des TSV und auch im Angriff setzte man sichere Abschlüsse. Somit führten die Staren nach einem 0:1-Rückstand bereits nach zwölf Minuten mit 7:1. In der Folgezeit ließ man die Zügel jedoch etwas locker und es lag auch an dem großartig aufgelegten Timo Rapp im Tor, dass die vielen Fehlwürfe nicht bestraft wurden. Im ersten Durchgang vergab man unter anderem drei Siebenmeter und zahlreiche weitere Großchancen. Dennoch zeigte man sich sehr entschlossen und führte zur Halbzeit deshalb verdient mit 14:10.

Die Voralbhalle war sehr gut gefüllt und es wurden immer mehr Starenfans. Im zweiten Abschnitt konnte man sich nach und nach weiter absetzen. So war es Mittelmann Yannic Wohlang, der in der 40. Spielminute auf 20:14 stellte.  Weitere fünf Minuten später war das Spiel entschieden als Dennis Bräunle und Marc Dannenmann beim 25:15 die erste zehn Tore Führung herstellten. In der Schlussviertelstunde hatten die Hausherren aus Heiningen weiterhin alles unter Kontrolle und nach und nach bekamen einige Spieler ihren persönlichen Abschied.

Timo Rapp wird verabschiedet

Yannik Wohlang, Dennis Bräunle und Timo Rapp spielten ihr letztes Spiel für die erste Mannschaft der Staren. Diese drei Spieler haben in den letzten Jahren viel mit dem TSV erlebt und waren immer für den Verein da. Der TSV Heiningen bedankte sich gebührend bei den Akteuren und schließlich war es Constantin Weis, der den Heininger Schlusspunkt in dieser Saison setzte. Auch er wird den Staren aufgrund von Verletzungen leider nicht mehr zur Verfügung stehen. Die Staren gewinnen ihr letztes Saisonspiel und werden in der nächsten Saison mit neuem Elan wieder angreifen.

 

Aufstellung: Rapp (Tor), Reik (Tor), Walter 2/1, Wohlang 2, Joos, de Boer 2, Bräunle 2, Brodbek, Dannenmann 11, Koller 1, Vogl 9, Zöller 2, Weis 1, Liebe

 

 

 

Dennis Bräunle und Yannic Wohlang werden gebührend verabschiedet.