M1: Staren gewinnen Heimspiel

31:26 (17:13) TEAM Staren vs. TuS Schutterwald

Frauen 1 - Bonitas
TV Nellingen
22.01.22-19:3027:24
TSV Heiningen
TSV Heiningen
30.01.22-17:00:
TS Herzogenaurach
FRISCH AUF Göppingen
05.02.22-15:00:
TSV Heiningen
TSV Heiningen
13.02.22-17:00:
TSV Wolfschlugen
Männer 1 - Team Staren
TSV Heiningen
22.01.22-20:0031:26
TuS Schutterw.
TSV Heiningen
29.01.22-20:00 :
TSB Schw.Gmünd
TSV Birkenau
05.02.22-20:00 :
TSV Heiningen
TSV Heiningen
12.02.22-20:00 :
SG KöndTening
3. Liga Frauen - Staffel F
PlatzTeamPunkte
6FRISCH AUF Göppingen14:12
7TS Herzogenaurach11:15
8TV Nellingen10:16
9HSG Würm-Mitte8:18
10HC Erlangen7:19
11TSV Heiningen4:22
12TuS Metzingen3:23
Männer Baden-Württemberg Oberliga
PlatzTeamPunkte
10TSV Heiningen 189214:14
11TSV Birkenau10:18
12TuS Schutterwald9:19
13TuS Steißlingen8:20
14TSV Schmiden 19027:23
15TSV Zizishausen5:25
16SV Fellbach4:24
htimage0

Styleguide & Fanshop

htimage1

Jugendarbeit - YOUNGSTARS

htimage2

Trainingszeiten

htimage3

Ansprechpartner

htimage4

Teams

htimage5

Trainerliste

htimage6

Sponsoren & Partner

htimage7

Förderverein

htimage8

Galerie

Willkommen bei der Handball-Abteilung!

Wir begrüßen euch bei der Handballabteilung des TSV Heiningen!

News

F1: erster Sieg in der 3. Liga

HSG Würm-Mitte – TSV Heiningen 28 : 29 (14 : 15) Von Hansjörg Ksis Der 30.10.2021 wird in die Annalen der Heininger Handballgeschichte eingehen. Denn an diesem Tag um 18.52 Uhr war es soweit: Der erste Sieg einer Heininger Frauenhandballmannschaft in der dritthöchsten Spielklasse. Und dieser war mehr als verdient. Was sich im letzten Spiel […]

HSG Würm-Mitte – TSV Heiningen 28 : 29 (14 : 15)

Von Hansjörg Ksis

Der 30.10.2021 wird in die Annalen der Heininger Handballgeschichte eingehen. Denn an diesem Tag um 18.52 Uhr war es soweit: Der erste Sieg einer Heininger

Frauenhandballmannschaft in der dritthöchsten Spielklasse. Und dieser war mehr als verdient. Was sich im letzten Spiel gegen Nellingen bereits andeutete, fand nun seine Fortsetzung. Aufbauend auf eine starke Defensive fanden die TSV-Bonitas immer wieder Wege, Offensiv erfolgreich zu agieren. Das geschah entweder über die beiden Rückraumschützinnen Kathrin Bleier und der wiedergenesenen Chiara Scherer oder über ein variables Kreisspiel, wo sich Anna Klotzbücher und Ronja  Weißer als Torschützinnen auszeichnen konnten. Letztendlich war es aber eine unglaubliche kämpferische Leistung, die das gesamte Team in diesem Spiel zeigte. Denn von Beginn an entwickelte sich eine Partie, die nichts für schwache Nerven war. Bis zur 20. Spielminute konnte sich keine der beiden Mannschaften absetzen. Danach schien sich der Gastgeber auf die Siegerstraße zu begeben. Mit entsprechendem Spielglück und Können gingen die Münchnerinnen mit 14:9 in Führung. Wer jetzt glaubte, die TSV-Frauen würden sich ihrem Schicksal ergeben sah sich getäuscht. Mit einem unbändigen Willen stemmten sich die Heiningerinnen gegen die drohende Niederlage und wandelten innerhalb von vier Minuten einen 5-Tore Rückstand in einen 1-Tore Vorsprung zur Halbzeit um.

Wahrscheinlich war dies der Knackpunkt im Spiel des TSV. Denn auch in der zweiten Hälfte zeigte sich Heiningen in einer Top-Verfassung. Endlich funktionierten die Abläufe, die man so lange vermisste. Und es blieb spannend bis in die Schlusssekunden. In der 58. Minute gelang Kathrin Bleier der 27:28 Führungstreffer. Die starken Münchnerinnen versuchten dann umgehend zu antworten, scheiterten aber an der sehr gut haltenden Monik Thiemann im TSV-Gehäuse. Im Gegenzug fiel dann die Entscheidung. Die erfahrenste Akteurin im Dress der Bonitas ließ sich nicht zweimal bitten. Melanie Scheel erlöste mit ihrem 27:29 die Heininger Bank und die treuen mitgereisten Fans. Zwar konnten die Gastgeber noch per Strafwurf auf 28:29 verkürzen. Mehr als eine Ergebniskosmetik war dies jedoch nicht mehr. Danach war nur noch Jubel, Freudentränen und unglaubliche Erleichterung auf Heininger Seite. TSV-Trainer Gerd Römer: „Heute hat die Mannschaft zum ersten Mal zeigen können, zu welchen Leistungen sie auch in der 3. Liga fähig ist. Daran müssen wir anknüpfen.“ und Trainerkollege Andreas Fuß ergänzte: „der Sieg wird dann wertvoll, wenn wir am kommenden Samstag gegen den TuS Steisslingen nachlegen können.“ Denn da gastieren die Hegauerinnen um 20 Uhr in der Heininger Voralballe.

Thiemann, Buchele – Vogl, Froberg, Weißer (5), Lutz, Raab, Hick, Bleier (9/2), Müller, Scheel (2), Klotzbücher (5), Scherer (8).

M1: Starke Defensive bringt den nächsten Sieg

TSV Heiningen – TuS Steißlingen 28 : 23  (10 : 11) Von Marcus Graf Die Staren können den TuS Steißlingen mit 28:23 bezwingen. Allerdings war es ein hartes Stück Arbeit, bis die Staren am Ende jubeln konnten. Die Gäste waren der erwartet schwere Gegner, wobei man auf der Starenseite durch den Sieg in der letzten […]

TSV Heiningen – TuS Steißlingen 28 : 23  (10 : 11)

Von Marcus Graf

Die Staren können den TuS Steißlingen mit 28:23 bezwingen. Allerdings war es ein hartes Stück Arbeit, bis die Staren am Ende jubeln konnten. Die Gäste waren der erwartet schwere Gegner, wobei man auf der Starenseite durch den Sieg in der letzten Woche auch voller Selbstvertrauen an die Aufgabe rangehen konnte. Die Gäste erwischten den besseren Start und führten mit 5:3. In der Phase konnte Simon Dürner einen Siebenmeter nicht nutzen und der TuS erhöhte auf 6:3. Danach ging ein ruck durch die Mannschaft von Mike Wolz. Der starke Felix Kohnle führte seine Farben wieder heran und beim 10:9 durch Andreas Schaaf konnten Heininger die Staren erstmals in Führung gehen. Danach gelang allerdings den Gästen wieder etwas mehr und so musste man mit einem 10:11 Rückstand in die Kabinen gehen.

In den letzten Spielen hatten die Staren in den ersten 10 Minuten der zweiten Halbzeit die stärkste Phase und so hofften man im Fanlager auf den gleichen Effekt wie vor Wochenfrist. Da hatte man aber die Rechnung ohne den TuS gemacht. Dieser zeigte sich hellwach und es ist auch Torhüter Yanik Braun zu verdanken, dass die Staren nicht einem größeren Rückstand hinterher rennen mussten. Beim 16:13 für die Gäste waren es 3 Tore Abstand in der 37. Spielminute. Danach schaffte es die starke 3:2:1 Deckung den TuS immer mehr unter Druck zu setzen und über den schnellen Felix Weißer einfache Tore zu erzielen. So war es auch diesem überlassen in der 42. Spielminute die Staren wieder in Führung zu schießen. Danach nahm Trainer Mike Wolz eine Auszeit um seine Jungs auf die letzten 15 Minuten einzuschwören. Die seinen setzten dies auch konsequent um und zogen auf 25:21 vorentscheidend davon.  Danach konnten die Staren den Vorsprung halten und am Ende durch den letzten Treffer von Andreas Schaaf auf 28:23 erhöhen. Der TSV Heiningen konnte sich so auf den vierten Tabellenplatz vorschieben. Nächsten Samstag fahren die Staren zur HSG Konstanz 2 und versuchen dort die nächsten punkte einzusammeln.

Es Spielten: Braun, Wittlinger; Krempl, Hartl 1, Matthes, Heim1, Dürner 7, Welz, Schaaf 5/3, Gross 2, Neudeck, Kosak 1, Kohnle 6, Weißer 5.

F1: nächste Auswärtsspiel in Bayern

HSG Würm-Mitte – TSV Heiningen Für die Handballfrauen des TSV Heiningen geht es am Samstag vor die Tore Münchens. Dort gastieren die Bonitas um 17.30 Uhr bei der HSG Würm-Mitte. Ein für die Heiningerinnen nicht völlig unbekannter Gegner. Bei einem Vorbereitungsturnier im Sommer diesen Jahres konnten sich die TSV-Frauen bereits ein Bild des Gegners machen. […]

HSG Würm-Mitte – TSV Heiningen

Für die Handballfrauen des TSV Heiningen geht es am Samstag vor die Tore Münchens. Dort gastieren die Bonitas um 17.30 Uhr bei der HSG Würm-Mitte. Ein für die Heiningerinnen nicht völlig unbekannter Gegner. Bei einem Vorbereitungsturnier im Sommer diesen Jahres konnten sich die TSV-Frauen bereits ein Bild des Gegners machen.

Dieses Bild wurde durch entsprechende Videoanalysen nun vervollständigt. Der TSV wird auf eine Mannschaft treffen, die im Angriff hauptsächlich über den Kreis agieren wird und dort über eine starke Physis verfügt. Aber auch die Münchenerinnen haben so ihre Probleme und konnten bis dato nur einen Sieg in sechs Spielen verzeichnen.

Für die TSV-Frauen gilt es den guten Eindruck aus der vergangenen Woche im Spiel gegen Nellingen fortzusetzen. TSV-Trainer Gerd Römer: „Eine Weiterentwicklung des Teams ist durchaus zu erkennen. Jetzt gilt es dies in Punkte und damit in Erfolgserlebnisse umzusetzen.“

M1: Staren mit zweitem Heimspiel in Folge

TSV Heiningen – TuS Steißlingen, Samstag 20 Uhr Am Samstagabend gastiert der TuS Steißlingen in der Voralbhalle. Die Gäste konnten nach einem Fehlstart mit drei Niederlagen in Folge das Punktekonto inzwischen ausgleichen und feierten vor Wochenfrist ihren dritten Sieg in Folge. Vor ziemlich genau einem Jahr kreuzten die beiden Mannschaften das erste Mal die Klingen […]

TSV Heiningen – TuS Steißlingen, Samstag 20 Uhr

Am Samstagabend gastiert der TuS Steißlingen in der Voralbhalle. Die Gäste konnten nach einem Fehlstart mit drei Niederlagen in Folge das Punktekonto inzwischen ausgleichen und feierten vor Wochenfrist ihren dritten Sieg in Folge. Vor ziemlich genau einem Jahr kreuzten die beiden Mannschaften das erste Mal die Klingen mit dem schlechteren Ende für die Heininger Staren, die sich zuhause 22 : 27 geschlagen geben mussten. Gleichzeitig war dies auch das letzte Spiel der vergangenen Saison.  Ein Hauptaugenmerk gilt sicher den Wangler-Brüdern, die brandgefährlich sind.

Auf der Starenseite ist das Selbstvertrauen durch den Sieg gegen Bittenfeld weiter gewachsen und man ging entsprechend in die Trainingswoche um sich auf dieses Spiel bestens vorzubereiten. Dass in der BWOL keine leichten Spiele gibt, war schon jedem klar. Dass man aber so nah aneinander ist vom Tabellenführer bis zum Tabellenletzten, das überrascht auch den sportlichen Leiter Timo Rapp.

Mike Wolz setzte diese Woche auch nochmals den Schwerpunkt auf die Defensive und Taktik, damit man am Samstag die schnellen Spieler des TuS im Verband besser verteidigt bekommt. Welche Deckungsvariante zum Einsatz kommen wird, wollt er noch nicht preisgeben. Er ist sich aber sicher, dass dies der Schlüssel zum Erfolg sein wird. Mit einem Sieg könnten sich die Heininger Handballer weiter im Mittelfeld stabilisieren und werden dafür alles in die Waagschale werfen.

Die Staren freuen sich auf viele Zuschauer am Samstagabend in der Voralbhalle, Spielbeginn ist um 20.00 Uhr.

Aw: dritter Sieg im dritten Spiel

TSV Heiningen – TV Steinheim  26:13 Auch im dritten Spiel der Saison kannte man den Gegner nicht. So war klar, man musste sich wieder auf das eigene Spiel konzentrieren und aus einer stabilen Abwehr heraus das Spiel machen. In der Abwehr wurde super gearbeitet, so dass Steinheim erst in der  17. Minute ihr erstes Tor […]

TSV Heiningen – TV Steinheim  26:13

Auch im dritten Spiel der Saison kannte man den Gegner nicht. So war klar, man musste sich wieder auf das eigene Spiel konzentrieren und aus einer stabilen Abwehr heraus das Spiel machen. In der Abwehr wurde super gearbeitet, so dass Steinheim erst in der  17. Minute ihr erstes Tor zum 6:1 erzielen konnten. Am Anfang lief es aber auch bei den Youngstarmädels im Angriff nicht. Oft wurde der Ball vertändelt, aber nach den ersten 20 Minuten lief es dann auch im Angriff. So konnte der Vorsprung immer weiter ausgebaut werden, zum schließlich verdienten 26:13 Endstand.

Ein Dankeschön auch an unsere Mädels von der B-weiblich, die bei uns ausgeholfen haben. Und auch an unseren Schiri Xenia Immer, die nachdem der offizielle Schiedsrichter aufgrund von Krankheit erst kurz vor Spielbeginn abgesagt hatte kurzfristig eingesprungen ist.

Mädels, das habt ihr Super gemacht!

Es spielten:

Alisia Elsesser, Sophie Strauss, beide im Tor. Leonie Roth (1), Maja Haux (3), Fabienne Sinko (1), Lara Follert (9/3), Paula Urban (2), Alicia Koch (5), Johanna Hagemeyer (2), Ida Berner (3).

M1: Staren schlagen den Tabellenführer aus Bittenfeld

TSV Heiningen – TV Bittenfeld 2  34 : 33  (15 : 14) von Marcus Graf: Am Sonntagabend nach Spielende war die Freude in der Voralbhalle riesengroß. In einem spanenden sowie hochklassigen Spiel konnten die Staren einen 34 : 33 Sieg gegen die Bundesliga-Reserve aus Bittenfeld feiern und dem Spitzenreiter die erste Saisonniederlage beibringen. Der Tabellenführer […]

TSV Heiningen – TV Bittenfeld 2  34 : 33  (15 : 14)

von Marcus Graf:

Am Sonntagabend nach Spielende war die Freude in der Voralbhalle riesengroß. In einem spanenden sowie hochklassigen Spiel konnten die Staren einen 34 : 33 Sieg gegen die Bundesliga-Reserve aus Bittenfeld feiern und dem Spitzenreiter die erste Saisonniederlage beibringen.

Der Tabellenführer zeigte seine individuelle Klasse von Anfang an und die Staren hatte keinen Zugriff in der offensiven Abwehr. Dafür spielten die Staren im Angriff wie aus einem Guss und so konnte sich keine Mannschaft in der ersten Halbzeit um mehr als ein Tor absetzen. Felix Kohnle konnte per Siebenmeter auf 15 : 14 zur Halbzeit für den TSV Heiningen erhöhen.

Nach der Pause starteten die Wolz-Schützlinge furios und überraschten dabei den TV Bittenfeld 2 und konnten sich in der 37 Spielminute auf 21:16 absetzen. Nach einer Auszeit von Trainer Jörg Ebermann zeigte der Tabellenführer seine Klasse und konnte das Spiel wieder zu Gunsten drehen und ging beim 24:23 durch ein Torwart Tor vom erfahrenen Keeper Sdunek in Führung. Beim 28:27 durch den überragenden Simon Dürner in der 50. Spielminute hielt es vor Spannung kaum noch einen Fan in der Voralbhalle auf den Sitzen. Die Umstellung in der Deckung machte sich in dieser Phase bezahlt und die Staren konnten durch Sascha Hartl auf 33.30 erhöhen. Schließlich war es Simon Dürner vorbehalten an diesem Abend den letzten Treffer zum 34:31 der Staren zu markieren. Mike Wolz zeigte sich nach dem Spiel sichtlich stolz und konnte der ganzen Mannschaft nur ein großes Lob aussprechen. Nach der deutlichen Klatsche in der Vorwoche hat man sich eine Woche später endlich belohnt und auch einen sogenannten Großen in der Liga geschlagen.

Es spielten: Braun, Wittlinger; Krempl, Hartl 3, N. Kohnle 1, Mattes, Heim 4, Dürner 9, Welz, Schaaf 3, Gross 2, Neudeck, Kosak 5, Kohnle 4/1, Weißer 3

F1: Nellingen setzt sich durch

TSV Heiningen – TV Nellingen 21 : 25  (11 : 9) Von Hansjörg Ksis Foto: Fotografie Nischwitz Da wäre mehr möglich gewesen, so die einhellige Meinung auf Heininger Seite nach dem Spiel. Und in der Tat, dieses Spiel unterschied sich den vorherigen Spielen der TSV-Frauen in der 3. Liga. Bis dato waren die Bonitas nur […]

TSV Heiningen – TV Nellingen 21 : 25  (11 : 9)

Von Hansjörg Ksis

Foto: Fotografie Nischwitz

Da wäre mehr möglich gewesen, so die einhellige Meinung auf Heininger Seite nach dem Spiel. Und in der Tat, dieses Spiel unterschied sich den vorherigen Spielen der TSV-Frauen in der 3. Liga. Bis dato waren die Bonitas nur temporär auf Augenhöhe mit den Gegnern. Diesmal war dies über die gesamte Begegnung der Fall. Gegen den starken TV Nellingen, die über die volle Spielzeit ein sehr hohes Tempo gingen, zeigte die Mannschaft des TSV Heiningen eine engagierte Leistung. Aufbauend auf einer sehr disziplinierten Defensivleistung kam die Mannschaft um das Trainergespann Römer/Fuß immer wieder ins Spiel und erarbeitete sich auch dementsprechende Torchancen, die vor allem in der ersten Spielhälfte effizient genutzt wurden. Ergebnis war die erste Halbzeitführung einer Heininger Frauenhandballmannschaft in der 3. Liga.

Doch die TSV-Frauen wollten mehr. Und das zeigten sie auch. Es folgte keine Schwächephase zu Beginn der zweiten Spielhälfte, wie in den vorherigen Partien. Zwar erhöhten die Gäste nochmal das an sich schon hohe Spieltempo, der TSV hielt aber weiterhin stand und blieb auch Offensiv immer wieder gefährlich. Leider verpassten dann die TSV-Frauen die Möglichkeit einen zwei-Tore-Vorsprung auszubauen. So blieb das Spiel bis zur 57. Spielminute völlig offen – aber der Kräfteverschleiß war den Heiningerinnen nun anzusehen. Jetzt zahlte sich die größere Erfahrung und der auch in der Breite starkbesetzte Kader des TV Nellingen aus. Die Gäste nutzen nun jede kleine Unkonzentriertheit auf TSV-Seite und kamen dadurch zu einem nicht unverdienten aber auch glücklichen Sieg.

„Gut gespielt, aufopfernd gekämpft aber wieder keine Punkte“ so TSV-Trainer Gerd Römer nach dem Spiel. Aber das Team entwickelt sich nach vorne, das war auch die Meinung der zahlreichen TSV-Anhänger in der Heininger Voralbhalle.

Weiter geht es für den TSV Heiningen am kommenden Samstag (17.30 Uhr). Dann gastieren die Bonitas bei der HSG Würm-Mitte vor den Toren Münchens.
Thiemann, Buchele, Elsesser – Vogl (6), Froberg, Weißer (1), Lutz, Raab, Hick, Bleier (10/7), Müller, Fischer (1), Scheel, Klotzbücher (3), Vollmer, Attinger

F2: deutlicher Sieg im dritten Spiel

TSV Heiningen 2 – SG Hofen-Hüttlingen 2   22 : 9   (16 : 8) Von Beginn an übernahmen die Heininger Frauen 2 am vergangenen Samstag in der Voralbhalle die Führung und überzeugten wie gewohnt mit einer starken Abwehr. Die Gäste konnten kaum die Abwehr durchbrechen, aber wenn es doch gelang, so standen die Torhüterinnen der Staren […]

TSV Heiningen 2 – SG Hofen-Hüttlingen 2   22 : 9   (16 : 8)

Von Beginn an übernahmen die Heininger Frauen 2 am vergangenen Samstag in der Voralbhalle die Führung und überzeugten wie gewohnt mit einer starken Abwehr. Die Gäste konnten kaum die Abwehr durchbrechen, aber wenn es doch gelang, so standen die Torhüterinnen der Staren bereit. Sehr viele herausgespielte Chancen von den Heininger Spielerinnen wurden allerdings nicht genutzt.  So beendete man die erste Halbzeit mit einem Spielstand von 16:8.

In der zweiten Halbzeit nutzte man abermals nicht die eigenen Chancen, so dass diese Halbzeit mit 22:9 beendet wurde. Das Ergebnis zeigt die sehr gute Abwehr, welche absolut auf einem Top Niveau ist. Nur am eigenen Abschluss fehlt es noch, so dass sich die Heininger Frauen 2  nicht selbst mit einem höheren Spielausgang  belohnten.

Es spielten: Mona Schiffner, Tabea Krall (3), Tanja Baumeister (2), Emily Roth, Ann-Kathrin Steigenwalder (4), Lena Kühnrich (4), Tabea Kühnrich (1), Stefanie Ullmann, Bianca Schick (1), Anke Moll (3), Debora Hilsenbeck, Anna Rehm (4)

M2 mit hart umkämpften Auswärtssieg in Steinheim

TV Steinheim 2-TSV 2 32-39 (20:19) Am Samstag war man im dritten Auswärtsspiel in Steinheim zu Gast. Die Vorzeichen hatten sich zu den Vorwochen nicht verbessert. Zu allem Übel viel auch noch Torhüter Kabak aus. So musste man mit dezimierten Kader in den Albuch. Bereits vor der Partie wurde vom Coach vor der Aufgabe gewarnt. […]

TV Steinheim 2-TSV 2 32-39 (20:19)

Am Samstag war man im dritten Auswärtsspiel in Steinheim zu Gast. Die Vorzeichen hatten sich zu den Vorwochen nicht verbessert. Zu allem Übel viel auch noch Torhüter Kabak aus. So musste man mit dezimierten Kader in den Albuch. Bereits vor der Partie wurde vom Coach vor der Aufgabe gewarnt. Zu Beginn verlief das Spiel ausgeglichen und es wurde mit hohem Tempo auf beiden Seiten agiert. Auf der Gastgeberseite zeigte hier Mittelmann Kolb immer wieder seine Torgefährlichkeit und erzielen sowohl Tore aus dem Rückraum, als auch im 1 gegen 1. Von Beginn an wurde von den Schiedsrichter auch vermehrt Zeitstrafen und 7 Meter gepfiffen. Bis zum Schluss wurden, in einem eigentlich sehr fairen Spiel, 16 Strafwürfe und 16 Zeitstrafen auf beide Teams verteilt vergeben. Bis zur 13 Minuten konnten sich die Staren dann auch 10-13 absetzten. Ab der 20 Minuten agierte man aus Gastgeberseiten dann mit einer Manndeckung gegen den gesamten Rückraum. Zunächst hatte dies keine Wirkung und man führte bis zum 11:14 mit 3 Toren. Dann kam plötzlich ein kleiner Bruch in das Spiel und die Gastgeber konnte bis zur Pause mit 20:19 in Führung gehen.

In der Pause wurde klar angesprochen, dass das Defensivverhalten deutlich besser werden muss. Hier ging es vor allen um das Verteidigen der Mitte. Auch ein Torhüterwechsel sollte einen Teil zum Erfolg beitragen. Zunächst ging es im Gleichschritt weiter. In der 42 Minute gingen die Staren, die sich weiterhin, einer 3 fach Manndeckung gegenüber sahen erstmals wieder mit 27:26 in Führung. Jetzt deckte man besser und auch Torhüter Rapp konnte einige Bälle entschärfen. Bis zur 49 Minute setzte man sich dann wieder mit 3 Toren ab. Jetzt wurde die Lücken in der Deckung der Gastgeberdeckung mehrfach leicht ausgenutzt und man konnte sich bis zu Ende mit 39:32 die beiden nächsten Auswärtszähler holen.

Im Starenlager war man sich einig, dass es ein harter Arbeitssieg war, doch es werden sich am Albuch noch einige Mannschaft schwer tun.

 

Tor Habdank, Rapp, Feld: Joos 3, Granzer 1, Vogl 3, Rummel 2, Seyfang 1, Schiek 11, Mayer, Koller 2, Lorenz 4, Walter 12/7

 

Am: Tag der offenen Tür führt zur vermeidbarer Heimniederlage

 TSV Heiningen – VfL Pfullingen 36:41 (15:20)  Die ersten zehn Minuten verliefen ausgeglichen. Heiningen legte vor, Pfullingen glich aus. So stand es nach zehn Minuten 7:7. Dann jedoch kam die Stunde der Schiedsrichter, denn ab jetzt spielte fast immer ein Team in Unterzahl. Während es in der ersten Halbzeit die Heininger waren, mussten die Pfullinger […]

 TSV Heiningen – VfL Pfullingen 36:41 (15:20) 

Die ersten zehn Minuten verliefen ausgeglichen. Heiningen legte vor, Pfullingen glich aus. So stand es nach zehn Minuten 7:7. Dann jedoch kam die Stunde der Schiedsrichter, denn ab jetzt spielte fast immer ein Team in Unterzahl. Während es in der ersten Halbzeit die Heininger waren, mussten die Pfullinger in der zweiten Halbzeit vermehrt auf die Bank. Insgesamt waren es am Ende 17 Zweiminuten-Strafen.

Die Überzahl konnten die Pfullinger Mitte der ersten Halbzeit für sich nutzen und bedingt durch das fehlende Abwehrspiel der Heininger warfen sich die Pfullinger einen fünf Tore Vorsprung bis zur Halbzeit heraus.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit kamen die Starenjungs gut aus den Startlöchern und verkürzten den Rückstand innerhalb von drei Minuten auf drei Tore. Leider kam jetzt die Abschlussschwäche hinzu und so vergab man innerhalb kürzester Zeit drei hundertprozentige Chancen. Dies wurde von Pfullingen gnadenlos bestraft und so stand es in der 40. Minute 20:28. Erfreulich, dass die Starenjungs zu keinem Zeitpunkt den Kopf hängen ließen und alles versuchten um das Spiel zu drehen. Und tatsächlich keimte bei den Fans beim Stand von 34:37 in der 54. Spielminute nochmals ein Funke Hoffnung auf. Aber anstatt aus der Überzahl den Rückstand weiter zu verkürzten zeigte man mangelndes taktisches Deckungsverhalten und ließ dem Haupttorschützen der Pfullinger (15 Tore) zu viel Raum, den dieser mit drei Toren in Folge zum verdienten Pfullinger Sieg nutze.

 

Es spielten:

TW: Jan Zendel, Finn Preussler

Feldspieler:  Johannes Ocker (1), Jakob Gauss (2), Philipp Mayer, Julian Blum (7), Robin Schieß (2), Jan Rummel (1), Nick Kohnle (16/1), Finn Krempl (6), Nils Traub, Paul Klein (1)