Frauen 1 - Bonitas
HCD Gröbenzell
04.09.21-18:1532:18
TSV Heiningen
TS Herzogenaurach
19.09.21-16:00:
TSV Heiningen
TSV Heiningen
26.09.21-17:00:
FRISCH AUF Göppingen
TSV Wolfschlugen
10.10.21-17:00:
TSV Heiningen
Männer 1 - Team Staren
TSB Schw.Gmünd
19.09.21-17:00 :
TSV Heiningen
TSV Heiningen
25.09.21-20:00 :
TSV Birkenau
SG KöndTening
03.10.21-17:00 :
TSV Heiningen
TSV Heiningen
09.10.21-20:00 :
TSV Schmiden
3. Liga Frauen - Staffel F
PlatzTeamPunkte
6TV Nellingen2:2
7TSV Wolfschlugen2:2
8HC Erlangen2:2
9FRISCH AUF Göppingen2:4
10HSG Würm-Mitte2:4
11TSV Heiningen0:2
12TuS Metzingen0:6
Männer Baden-Württemberg Oberliga
PlatzTeamPunkte
n/aTuS Schutterwald0:2
n/aTuS Steißlingen0:2
n/aTSV Schmiden 19020:2
13TSV Zizishausen0:0
n/aTV Bittenfeld 18980:0
n/aTSB Schwäbisch Gmünd0:0
n/aTSV Heiningen 18920:0
htimage0

Kartenvorverkauf

htimage1

Styleguide & Fanshop

htimage2

Jugendarbeit - YOUNGSTARS

htimage3

Ansprechpartner

htimage4

Teams

htimage5

Trainerliste

htimage6

Sponsoren & Partner

htimage7

Förderverein

htimage8

Trainingszeiten

Willkommen bei der Handball-Abteilung!

Wir begrüßen euch bei der Handballabteilung des TSV Heiningen!

News

Aw am Samstag in Neckartenzlingen

Zuletzt spielte man vor 2 Jahren in der Rundsporthalle in Neckartenzlingen. Damals musste man sich um ein Tor geschlagen geben. Die Gäste sind mit zwei knappen Niederlagen in die neue Saison gestartet und werden alles daran setzen zu ihrem ersten Erfolg zu kommen. Der Starennachwuchs möchte aber mit einem möglichen Sieg in der Erfolgsspur bleiben. […]
Zuletzt spielte man vor 2 Jahren in der Rundsporthalle in Neckartenzlingen. Damals musste man sich um ein Tor geschlagen geben.
Die Gäste sind mit zwei knappen Niederlagen in die neue Saison gestartet und werden alles daran setzen zu ihrem ersten Erfolg zu kommen. Der Starennachwuchs möchte aber mit einem möglichen Sieg in der Erfolgsspur bleiben. Dass dies wieder eine besondere Herausforderung ist, ist der Tatsache geschuldet, dass die Verletzungssorgen mit dem letzten Spiel erneut zugenommen haben. Die Trainingswoche wird das Team nutzen um sich auf die neue Situation einzustellen.
Wenn dann alle noch mehr Verantwortung übernehmen, kann das Auswärtsspiel erfolgreich gestaltet werden.

Aw sagte Danke für die Meisterehrung

Am letzten Samstag nach dem Spiel erhielt Melissa Hick unter dem Jubel der Aw und einigen letztjährigen Spielerinnen, den Württ. Meisterwimpel 2020 von Abteilungsleiter Klaus Zeller, dem stellv. Abteilungsleiter Peter Weißer und Jugendkoordinator Matthias Schenk, überreicht. Aufgrund der Pandemie konnte dieser nicht von einem HVW Vertreter überreicht werden. Klaus Zeller bedauerte, dass es nicht gelungen […]
Am letzten Samstag nach dem Spiel erhielt Melissa Hick unter dem Jubel der Aw und einigen letztjährigen Spielerinnen, den Württ. Meisterwimpel 2020 von Abteilungsleiter Klaus Zeller, dem stellv. Abteilungsleiter Peter Weißer und Jugendkoordinator Matthias Schenk, überreicht. Aufgrund der Pandemie konnte dieser nicht von einem HVW Vertreter überreicht werden. Klaus Zeller bedauerte, dass es nicht gelungen ist für diese Mannschaft einen verdienten Platz in der BWOL zu bekommen. Das heutige Spiel gegen Nellingen hat einmal mehr gezeigt, warum die Mannschaft zu recht in der Württ. Spitze mitspielt. Als besondere Überraschung wurde ein Banner mit einem Foto der Meistermannschaft ausgerollt. Dieses Banner wird zu Ehren der Mannschaft und des tollen Erfolges für diese Saison in der Voralbhalle platziert. Zudem erhielten die Spielerinnen von Trainerin Cornelia Hick ein gerahmtes Meisterfoto.
Trainer Marius Hick ließ es sich nicht nehmen jede Spielerin, unter dem Applaus der anwesenden Zuschauer, einzeln zu nennen, auch wenn nicht alle zur Ehrung da sein konnten. Ein besonderer Gruß ging nach Norwegen, denn dort absolviert Marlene Mauritz ihr FSJ.
Der erste Württ. Meistertitel für eine A-Jugend weiblich und der erste Württ. Meistertitel einer Jugendmannschaft des TSV nach immerhin 27 Jahren ist schon etwas ganz besonderes. Zu Beginn der letzen Runde auf dem letzten Platz mit 2:6 Punkten gestartet, stand man am Ende mit 2 Punkten Vorsprung ganz oben.
Er dankte der Abteilungsleitung für die Unterstützung und das Geld-Geschenk für das Team. Ein besonderer Dank geht nach Zizishausen, an Alen Dimitrijevic, denn der Vater von Leni hatte im letzten Jahr immer wieder im Training unterstützt. Ein Dank auch auch an Matthias Müller, dem Vater von Inga, der besonders oft als Sekretär und Zeitnehmer unterstützt hat. Vielen Dank an alle die unterstützt und mitgeholfen haben diesen besonderen Erfolg möglich zu machen.
Gerne hätten die Aw noch ausgiebiger gefeiert, aber die besondere Situation lässt dies aktuell nicht zu.
Am letzten Samstag nach dem Spiel erhielt Melissa Hick unter dem Jubel der Aw und einigen letztjährigen Spielerinnen, den Württ. Meisterwimpel 2020 von Abteilungsleiter Klaus Zeller, dem stellv. Abteilungsleiter Peter Weißer und Jugendkoordinator Matthias Schenk, überreicht. Aufgrund der Pandemie konnte dieser nicht von einem HVW Vertreter überreicht werden. Klaus Zeller bedauerte, dass es nicht gelungen ist für diese Mannschaft einen verdienten Platz in der BWOL zu bekommen. Das heutige Spiel gegen Nellingen hat einmal mehr gezeigt, warum die Mannschaft zu recht in der Württ. Spitze mitspielt. Als besondere Überraschung wurde ein Banner mit einem Foto der Meistermannschaft ausgerollt. Dieses Banner wird zu Ehren der Mannschaft und des tollen Erfolges für diese Saison in der Voralbhalle platziert. Zudem erhielten die Spielerinnen von Trainerin Cornelia Hick ein gerahmtes Meisterfoto.
Trainer Marius Hick ließ es sich nicht nehmen jede Spielerin, unter dem Applaus der anwesenden Zuschauer, einzeln zu nennen, auch wenn nicht alle zur Ehrung da sein konnten. Ein besonderer Gruß ging nach Norwegen, denn dort absolviert Marlene Mauritz ihr FSJ.
Der erste Württ. Meistertitel für eine A-Jugend weiblich und der erste Württ. Meistertitel einer Jugendmannschaft des TSV nach immerhin 27 Jahren ist schon etwas ganz besonderes. Zu Beginn der letzen Runde auf dem letzten Platz mit 2:6 Punkten gestartet, stand man am Ende mit 2 Punkten Vorsprung ganz oben.
Er dankte der Abteilungsleitung für die Unterstützung und das Geld-Geschenk für das Team. Ein besonderer Dank geht nach Zizishausen, an Alen Dimitrijevic, denn der Vater von Leni hatte im letzten Jahr immer wieder im Training unterstützt. Ein Dank auch auch an Matthias Müller, dem Vater von Inga, der besonders oft als Sekretär und Zeitnehmer unterstützt hat. Vielen Dank an alle die unterstützt und mitgeholfen haben diesen besonderen Erfolg möglich zu machen.
Gerne hätten die Aw noch ausgiebiger gefeiert, aber die besondere Situation lässt dies aktuell nicht zu.
Vorne von li.
Trainerin Cornelia Hick, Alisia Elsesser, Vivien Fischer, Mona Schiffner, Laresa Vokshi, Trainer Marius Hick
Hinten von li.
Ida Berner, Lea Toth, Melissa Hick, Inga Müller, Emily Roth, Lara Follert, Helen Brenner, Neele Attinger
Es fehlen: Ina Schraml, Cathleen Dimitrijević, Marlene Mauritz, Louisa Zeller, Nina Schlenker, Saskia Gunzenhauser

Aw-hellwach zum Heimerfolg

  Aw – TV Nellingen. 30:18. (15:9) Die Gastgeberinnen präsentierten sich im ersten Heimspiel der Saison gegen den TV Nellingen hellwach. Man hatte sich trotz der Verletzungssorgen und insgesamt 3 Ausfällen u.a. Wiedergutmachung zum Auftritt der Vorwoche vorgenommen. Mit einem perfekten Start gingen man 2:0 in Führung, doch dann häuften sich die Fehler.  Gute Chancen […]

 

Aw – TV Nellingen. 30:18. (15:9)
Die Gastgeberinnen präsentierten sich im ersten Heimspiel der Saison gegen den TV Nellingen hellwach. Man hatte sich trotz der Verletzungssorgen und insgesamt 3 Ausfällen u.a. Wiedergutmachung zum Auftritt der Vorwoche vorgenommen.
Mit einem perfekten Start gingen man 2:0 in Führung, doch dann häuften sich die Fehler.  Gute Chancen wurden liegen gelassen und zudem hatte man Probleme mit dem Spielgerät – da die Gäste für den TSV ungewohnt, sehr viel Harz verwendeten.
Beim Stand von 5:4 war Nellingen noch auf Tuchfühlung, doch dann setzte sich die bessere Spielanlage der TSV Girls gegen die körperlich überlegenen Gäste durch.
Auch die Abwehr war aggressiver als in der Vorwoche und ließ den Mädels aus Ostfildern wenig Raum zur Entfaltung. Im Kasten sorgte Alisia mit sehenswerten Paraden für den notwendigen Rückhalt. Mit schnellem Umschaltspiel stand es in der 21. Minute 11:7 und der Gästetrainer nahm seine erste Auszeit. Davon unbeeindruckt baute das Heimteam seine Führung bis zur Pause auf 15:9 aus.
Auch Mit Wiederanpfiff änderte sich nichts. Mit einer schönen Spielhandlung über den Kreis konnte Neele zum 16:9 einnetzen und mit insgesamt sehenswerten Jugendhandball belohnte sich die Aw mit einem 30:18 Erfolg.
Es spielten:
Alisia Elsesser im Tor
Ida Berner 1, Lara Follert 7/2, Kiara Kietzmann 1, Laresa Vokshi 6/1, Melissa Hick 8/1, Emily Roth 3, Johanna Hagemeyer, Neeie Attinger 4,

M1: Staren verlieren 22:27 gegen den TuS Steißlingen

Eigentlich sah es so aus, als wäre die Mannschaft von Mike Wolz die bessere an diesem Samstagabend. Allerdings sind die letzten 17 Spielminuten nicht zu erklären. Hier dürfen sich die Staren den Sieg nicht so einfach nehmen lassen. Aus einer 20:17 Führung können die Staren kein Kapital schlagen und verlieren die letzten 17 Spielminuten mit […]

Eigentlich sah es so aus, als wäre die Mannschaft von Mike Wolz die bessere an diesem Samstagabend. Allerdings sind die letzten 17 Spielminuten nicht zu erklären. Hier dürfen sich die Staren den Sieg nicht so einfach nehmen lassen. Aus einer 20:17 Führung können die Staren kein Kapital schlagen und verlieren die letzten 17 Spielminuten mit 2:10 und somit auch das Spiel.

Die Partie startete recht flott, die erste Führung gelang den Gästen durch Euchner, Felix Weißer konnte für seine Farben ausgleichen. Nach dem 4:4 konnte Heiningen zum ersten Mal zwei Tore zum 7:5 durch Simon Kosak vorlegen, die Führung hatte bis zum 10:8 durch Patrick Kleefeld Bestand. In Unterzahl erarbeitet man sich dann einen Siebenmeter, scheiterte aber am gegnerischen Torhüter und so konnten die Gäste wiederum zum 10:10 ausgleichen. Die Heininger Ballwerfer versäumten es in der ersten Halbzeit die Gäste zu distanzieren, in dem man leichtfertig Bälle in der ersten und zweiten Welle verlor, so ging es mit 12:11 für die Staren in die Halbzeit.

Der Start in die zweite Halbzeit war klar auf der Seite der Staren. Yanik Braun konnte sich an seinem 24. Geburtstag mehrmals auszeichnen und Kohnle, Kleefeld sowie Frei erhöhten auf 20:17. Dieser Zwischenstand war völlig verdient, die Mannschaft von Trainer Mike Wolz zeigte sich spielfreudig und in der Deckung aggressiv. Gross wurde mit einer Zweiminuten- Strafe auf die Bank geschickt. Die Gäste vom Bodensee nutzten die Gunst der Stunde und erhöhten binnen 3 Minuten zum 20:21.

Die Staren zeigten sich beindruckt und verloren ihre Linie in dem Sie hektisch wurden und es den Gästen jetzt zu einfach machten. Steißlingen konnte noch mal 3 Tore nachlegen und führte in der 53 Spielminute mit 20:24. Kohnle und Kleefeld konnten nochmal auf 22:24 verkürzen, aber der TuS ließ sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und gewann 22:27 in der Heininger Voralbhalle.

Die Spieler von Mike Wolz müssen dieses Spiel analysieren und sich auf die Guten 43 Minuten konzentrieren, da man nächste Woche bereits beim Favoriten Söflingen zu Gast ist. In der Außenseiterrolle lässt es ich dann vielleicht etwas befreiter aufspielen.

Es spielten: Braun, Wittlinger; Krempl, Welz 1, Gerasia, Frey 1, N. Kohnle, Mattes, Dannenmann, Heim, Gross, Kleefeld 5/3, Neudeck, Kosak 4, F. Kohnle 9/1, Weißer 2

A-Jugend YOUNGSTARS drehen Spiel in letzter Minute

Nachdem die A Jugend des TSV Heiningen die Woche zuvor noch wegen eines Corona Verdachtsfalls beim Gegner auf die Heimpremiere in dieser Saison verzichten musste, war es am vergangenen Samstag soweit. Dementsprechend motiviert wollten die Jungs auch die Aufgabe gegen die TGS Pforzheim angehen, um sich den eigenen Fans zu präsentieren. Pforzheim war mit zwei […]

Nachdem die A Jugend des TSV Heiningen die Woche zuvor noch wegen eines Corona Verdachtsfalls beim Gegner auf die Heimpremiere in dieser Saison verzichten musste, war es am vergangenen Samstag soweit. Dementsprechend motiviert wollten die Jungs auch die Aufgabe gegen die TGS Pforzheim angehen, um sich den eigenen Fans zu präsentieren.
Pforzheim war mit zwei Niederlagen in die Saison gestartet, weshalb davon auszugehen war, dass sie alles tun würden, um die ersten beiden Punkte in der noch jungen Saison für sich verbuchen zu können.
Wie vergangene Woche begann der TSV konzentriert und konnte durch Nick Kohnle nach zwei Minuten 1:0 in Führung gehen, verpasste es aber erneut in der Anfangsphase durch unkonzentrierte Würfe ein paar Tore vorzulegen. Dass es dieses Mal einen ganz anderes Spiel werden würde, war von der ersten Minute an klar, denn Pforzheim nutzte konsequent jede ausgelassene Chance der Hausherren, um selbst ein Tor zu erzielen. Bis zum 7:7 in der 12. Minute entwickelte sich ein munterer Schlagabtausch bei dem sich keine, der beiden Mannschaften absetzen konnte. Doch dann riss der Faden im Spiel der YOUNGSTARS. Gut herausgespielte Angriffe konnten in dieser Phase des Spiels nicht in Tore umgemünzt werden und die Abwehr tat sich schwer, Zugriff auf die dynamischen Rückraumspieler der Gäste zu bekommen. Schnell lief man einem drei Tore Rückstand hinterher, was die Bank zu einer Auszeit zwang. Diese trug aber erst mal keine Früchte, denn bis zur 16. Minute wuchs der Rückstand bereits auf fünf Tore (7:12) an. Doch dann ging ein Ruck durch die Mannschaft. Die Abwehr packte wieder energischer zu und durch schnelle einfache Tore, arbeiteten sich die Jungs wieder Tor um Tor heran, so dass mit einem 17:17 die Seiten gewechselt wurden.
Nach der Pause jedoch das selbe Bild, der TSV kam besser aus der Halbzeit, verpasste es aber erneut sich abzusetzen und lies wieder beste Torchancen liegen. Entweder scheiterte man am gut aufgelegten Torhüter der Pforzheimer oder der Pfosten war im Weg. Pforzheim hingegen nutzte seinen Chancen und setzte sich kontinuierlich auf 24:28 ab und die Hoffnung an diesem Tag was zählbares mitzunehmen, schwand für die YOUNGSTARS von Minute zu Minute. Doch erneut bäumte sich die Mannschaft gegen die drohende Niederlage auf und arbeitete sich auf 27:29 heran, was in der 50. Minute die Pforzheimer Bank zu einer Auszeit zwang. In der Folge erhöhte Pforzheim auf 27:30 und den Jungs, um Kapitän Jakob Gauss, drohte trotz aufopferungsvollem Kampfs die Zeit auszugehen. Doch beim Stand von 30:31 in der 53. Minute war die Mannschaft wieder dran und es war zu spüren, dass sie das Ding noch drehen möchten. Es lief alles auf eine packende Schlussphase hinaus. In der 58. Minute gelang Nick Kohnle erstmals nach langer Zeit der Ausgleich zum 33:33. Doch die letzten beiden Minuten gehörten eindeutig Finn Preussler im Tor des TSV Heiningen. Ein frei gehaltener Ball ermöglichte es den YOUNGSTARS kurz nach dem Ausgleich erneut durch Nick Kohnle 34:33 in Führung zu gehen, was auch eine zwei Minuten Strafe der Pforzheimer zur Folge hatte. Es waren noch 20 Sekunden zu spielen! Es war klar, dass Pforzheim ein schnelles Tor erzielen musste, um die Chance auf ein Unentschieden zu wahren. Doch ein zu überhasteter Wurf ging über das Tor der Staren. Wer nun dachte, das sei es gewesen, hat die Rechnung ohne die YOUNGSTARS gemacht. Zehn Sekunden von Schluss ging Pforzheim in die offene Manndeckung über und zwang den TSV zu einem langen Pass, der von den Pforzheimern abgefangen wurde und ihnen tatsächlich noch die Chance zum Ausgleich ermöglichte. Doch erneut war es Finn Preussler, der eine Sekunde vor dem Ende einen freien Wurf von der Linksaußen Position mit einer überragenden Parade entschärfte und den YOUNGSTARS den Sieg fest hielt! Danach gab es für Mannschaft und Trainer kein Halten mehr!

Mit 4:0 Punkten und einem optimalen Start, belegt die A Jugend nun Platz 2 in der BWOL. Das nächste Spiel findet aufgrund der Herbstferien erst in zwei Wochen statt.
Dann ist mit dem TuS Schutterwald eines der Topteams der BWOL zu Gast in der Voralbhalle.

Nächstes Spiel:

Sa 31.10.20 – 15.00 Uhr
TSV Heiningen – TuS Schutterwald

F1: nach Aufholjagdt eine zu hohe Fehlerquote

TV Nellingen – TSV Heiningen  32 : 21 Die Handballfrauen des TSV Heiningen zahlen weiterhin Lehrgeld in der 3. Liga. Auch im ersten Auswärtsspiel beim Ex-Bundesligisten TV Nellingen verhinderte eine zu hohe Fehlerquote ein besseres Ergebnis. Und das wäre aus Heininger Sicht durchaus im Bereich des Machbaren gewesen. Nach einer ersten Hälfte, die geprägt war […]

TV Nellingen – TSV Heiningen  32 : 21

Die Handballfrauen des TSV Heiningen zahlen weiterhin Lehrgeld in der 3. Liga. Auch im ersten Auswärtsspiel beim Ex-Bundesligisten TV Nellingen verhinderte eine zu hohe Fehlerquote ein besseres Ergebnis.

Und das wäre aus Heininger Sicht durchaus im Bereich des Machbaren gewesen. Nach einer ersten Hälfte, die geprägt war durch zu viele technische und spielerische Mängel – wobei diese auch beim Gastgeber nicht zu übersehen waren – lag der TSV mit 17:11 im Hintertreffen. Aber Heiningen kam besser aus der Kabine. Die Mannschaft wirkte entschlossener, nahm das körperbetonte Spiel besser an und zeigte sich auch spieltechnisch auf einem besseren Niveau. In der 45. Spielminute waren die TSV-Frauen dann in Schlagweite. Warum sich aber bei einem Spielstand von 18:20 und einem zunehmend nervöser werdendem TV Nellingen die Fehlerquote auf Heininger Seite drastisch erhöhte ist eigentlich nicht zu erklären. Anstatt weiter couragiert aufzutreten verfiel der TSV wieder in alte Muster. So musste der TV Nellingen nur seine Routine und Abgeklärtheit einsetzen, um das Spiel sicher nach Hause zu bringen.

 

TSV-Trainer Gerd Römer: „Eine sehr ärgerliche, weil vermeidbare Niederlage. Vor allem in dieser Höhe. Wir müssen einfach noch mehr in unser Spiel investieren und unser Handballspiel auf ein anderes technisches Niveau bringen, wenn wir das Ziel Klassenerhalt
ernsthaft in Erwägung ziehen möchten.“

Doch auch die nächste Aufgabe hat es in sich. Denn am kommenden Sonntag (17 Uhr) gastiert der letztjährige Drittliga-Meister TuS Metzingen II in der Heininger Voralbhalle.

Es spielten: Thiemann, Zoppe – Vogl (6/6), Klages (1), Baumeister (2), Froberg, Kehrer, Weißer (4), Toth, Lutz, Kühnrich (1), Bleier, Scherer (2), Fischer (5)

M1: Staren wollen am Samstag ersten Sieg einfahren

Mit dem TuS Steißlingen kommt ein Mitaufsteiger am Samstagabend in die Voralbhalle. Der TuS startete mit 1:3 Punkten und der TSV mit 0:4 Punkten in die neue Saison, umso wichtiger wäre der erste Sieg um den direkten Konkurrenten in Schlagdistanz zu halten. Der Tus Steißlingen ist genauso souverän in der letzten Runde aufgestiegen wie die […]

Mit dem TuS Steißlingen kommt ein Mitaufsteiger am Samstagabend in die Voralbhalle. Der TuS startete mit 1:3 Punkten und der TSV mit 0:4 Punkten in die neue Saison, umso wichtiger wäre der erste Sieg um den direkten Konkurrenten in Schlagdistanz zu halten. Der Tus Steißlingen ist genauso souverän in der letzten Runde aufgestiegen wie die Staren, dabei waren die Schützlinge von Trainer Jonathan Stich davor 1,5 Jahre ungeschlagen.

Bei den Staren war die Vorbereitung auf das Spiel ähnlich schwierig wie beim Gegner, einige Spieler waren angeschlagen und man hofft auf der Starenseite, dass für das Wochenende alle Spieler einsatzbereit sind.

Mit Nick Kohnle und Finn Krempl stehen auf jeden Fall zwei A-Jugendspieler im Starenkader, so hat Trainer Mike Wolz auch noch Alternativen zum Wechseln. Im Fokus stand diese Woche das Angriffsspiel. Hier wollte Cheftrainer Mike Wolz vor allem, dass die Spieler ihr Zweikampfverhalten verbessern und mehr Tiefe gewinnen. Die Gäste vom Bodensee, bei denen Daniel Hipp kein unbekannter in Heiningen ist, spielen eine stabile 6:0 Abwehr, die es gilt in Bewegung zu bringen damit auch das Kreisläuferspiel wieder zum Zuge kommt.

Das Spiel am Samstagabend  in der Heininger Vorlabhalle ist bereits ausverkauft! Wir bitten alle Fans sich wie bei den letzten Spielen an die Hygieneregeln zu halten, damit ein reibungsloser Ablauf gewährleistet werden kann.

F1: Erstes Auswärtsspiel in der 3. Liga

TV Nellingen – TSV Heiningen, Samstag 19:30h Am kommenden Samstag gastieren die Handballfrauen des TSV Heiningen beim ehemaligen Bundesligisten TV Nellingen. Aus Pandemie-Gründen sind leider nur die Dauerkarteninhaber des TV Nellingen einlassberechtigt. Einfacher wird dadurch die Aufgabe für die TSV-Frauen nicht. Nach der recht deutlichen Heimniederlage zum Saisonstart gegen den SV Allensbach brennt das Team […]

TV Nellingen – TSV Heiningen, Samstag 19:30h

Am kommenden Samstag gastieren die Handballfrauen des TSV Heiningen beim ehemaligen Bundesligisten TV Nellingen. Aus Pandemie-Gründen sind leider nur die Dauerkarteninhaber des TV Nellingen einlassberechtigt. Einfacher wird dadurch die Aufgabe für die TSV-Frauen nicht. Nach der recht deutlichen Heimniederlage zum Saisonstart gegen den SV Allensbach brennt das Team um die Trainer Gerd Römer/Fabrizzio Masuzzo auf Wiedergutmachung. Mit dem TV Nellingen trifft man dabei auf eine nicht ganz unbekannte Mannschaft. Jedoch auch auf ein Team, dass sein Saisonziel im vorderen Tabellenmittelfeld sieht während der TSV Heiningen den Klassenerhalt auf seine Fahnen geschrieben hat. Doch dazu müssen die TSV-Bonitas ein anderes Auftreten als zum Saisonstart zeigen. Vor allem im kämpferischen Bereich und im körperbetonten Spiel sind Leistungssteigerungen unausweichlich. Spieltechnisch gilt es wieder zur alten Stärke zurückzukehren. Dementsprechend wurden während der Woche die Trainingsschwerpunkte gesetzt. Es gilt sich zügig an die rauhe Drittligaluft zu gewöhnen um nicht schon zu Saisonbeginn in einen Abwärtsstrudel zu geraten. Der TSV Heiningen hat in den letzen drei Spielzeiten unglaubliches geleistet. Von der Württemberg-Liga über die BWOL in die 3. Liga. Jetzt ist das Team gefordert, diese Errungenschaften zu bewahren. Das dies möglich ist, haben genau diese letzten drei Spielzeiten gezeigt.

 

,

Württembergische Meisterehren für die A-weiblich

Am Samstag nach dem Spiel gegen Nellingen wird die Erfolgs- und Meistermannschaft der letzten Runde ihren Württembergischen Meisterwimpel erhalten und auch von der Abteilungsleitung geehrt. Wir freuen uns über Zuschauerinnen und Zuschauer,  die diesem besonderen Moment einen würdigen Rahmen verleihen.

Am Samstag nach dem Spiel gegen Nellingen wird die Erfolgs- und Meistermannschaft der letzten Runde ihren Württembergischen Meisterwimpel erhalten und auch von der Abteilungsleitung geehrt.

Wir freuen uns über Zuschauerinnen und Zuschauer,  die diesem besonderen Moment einen würdigen Rahmen verleihen.

Aw: mit deutlichem Fehlstart in die Saison  

TG Biberach – TSV Heiningen  37:21 (16:8) Es hat ja fast schon Tradition. In den vielen Aufeinandertreffen der letzten Jahren haben die Starengirls regelmäßig die Punkte in Oberschwaben liegen gelassen. Aufgrund drei erkrankter und zwei angeschlagener Spielerin musste man mit einem sehr kleinen Team ersatzgeschwächt in Biberach, dem Favoriten auf die diesjährige Meisterschaft, antreten. Man […]

TG Biberach – TSV Heiningen  37:21 (16:8)

Es hat ja fast schon Tradition. In den vielen Aufeinandertreffen der letzten Jahren haben die Starengirls regelmäßig die Punkte in Oberschwaben liegen gelassen. Aufgrund drei erkrankter und zwei angeschlagener Spielerin musste man mit einem sehr kleinen Team ersatzgeschwächt in Biberach, dem Favoriten auf die diesjährige Meisterschaft, antreten.

Man hatte nicht unbedingt mit einem Erfolg gerechnet, wollte es den Gastgeberinnen aber gewohnt schwer machen.

Dem stand aber eine ausgeprägte Abschlussschwäche entgegen. Biberach kam besser in die Partie und führt nach 6 Minuten 4:1. Dann lief es besser und die Starengirls gelang der Anschluss zum 4.3. Die körperlich deutlich überlegenen Gastgeberinnen stellten ihre Abwehr, dann auf eine defensive Variante um.

Spielerisch entgegnete man darauf auf das Freispielen der Außen, doch der Ball wollte nicht in das Eckige. Anders dagegen die Biberacher Spielerinnen, die jeden Angriff mit einfachen Würfen erfolgreich abschließen konnten und zwischen der 13. Und 23. Minute so einen 8 Tore-Vorsprung erarbeiteten. Beim Halbzeitstand von 16:8 war somit die Vorentscheidung bereits gefallen. Eigentlich unnötig, wenn bis dahin wenigstens die Hälfte der 12 völlig frei vergebenen Würfe das Ziel gefunden hätte.

Nach der Pause wollte man es besser machen und zeigen, dass man durchaus auf Augenhöhe mitspielen kann. Dass dies möglich war, konnte man bis zur 53. Minute am Ergebnis sehen, da das TSV-Team trotz des verletzungsbedingten Ausfalls von Inga die 2te Hälfte betrachtet nur 2 Tore zurücklag.

Doch dann war der Kraftverschleiß bei den Starengirls, die überwiegend durchspielen mussten, zu groß während Biberach aus dem Vollen schöpfen konnte. Auch in der Schlussphase wurden beste Chancen nicht genutzt und einige unglückliche Entscheidungen gaben der Mannschaft den Rest. Biberach bedankte sich mit einem 7:0 Lauf und konnte einen hochverdienten, aber am Ende zu deutlichen Sieg feiern. Mit ihrer Abschlussschwäche (insgesamt 20 Freie) haben die Starinnen die Misere selbst verschuldet und leider erreicht keine Spielerin ihre Normalform. Mit der Verletzung von Inga, die mit Bänderriss 6 Wochen ausfallen wird sind die Sorgen nicht kleiner.

Die zuletzt erfolgsverwöhnte Mannschaft muss nun Nehmerqualitäten zeigen und enger zusammenrücken.  Mund abwischen, aufstehen und am Wochenende für ein neues Selbstvertrauen spielen.

Es spielten:

Alisia Elsesser im Tor, Ida Berner, Lara Follert2, Laresa Vokshi 5, Nina Schlenker 1, Melissa Hick 9/4, Inga Müller 2/1, Emily Roth, Neele Attinger 2,

Am Samstag um 15 Uhr bestreitet dann die A-weiblich das erste Heimspiel gegen Nellingen.

Beide Mannschaften haben ihre Auftaktspiele deutlich verloren und werden alles daran setzen am Ende ein Erfolgserlebnis zu verbuchen.

Bei den Staren hofft man, dass die kranken Spielerinnen im Laufe der Woche wieder in das Training einsteigen können. Gespannt darf man sein, wie die Mannschaft auf den Ausfall von Inga spielerisch reagiert.