Sparkassen- Cup 2019
in der Voralbhalle Heiningen

KSK
CUP

Starencup 2019 - DAS Jugendturnier!
Sportplatz im Reuschwald

Staren
Cup
htimage0

Teams

htimage1

Ansprechpartner

htimage2

Trainingszeiten

htimage3

Galerie

htimage4

Jugendarbeit- YOUNGSTARS

htimage5

Sponsoren & Partner

htimage6

Termine

htimage7

Starencup

htimage8

Sparkassen-Cup

Willkommen bei der Handball-Abteilung!

Wir begrüßen Sie auf der neuen Homepage des TSV Heiningen.

News

M1: Staren mit Kantersieg gegen die SG HeLi

TSV Heiningen – SG Hegensberg/Liebersbronn  32 : 19  (16 : 9) Mit so einem deutlichen Ergebnis hatte im Vorfeld wohl keiner gerechnet, aber unterm Strich war der 32:19 Sieg der Heininger Handballer gegen die Berghandballer aus Esslingen auch in der höhe völlig verdient. Am Anfang der Partie waren die mitgereisten Fans noch guter Dinge und […]

TSV Heiningen – SG Hegensberg/Liebersbronn  32 : 19  (16 : 9)

Mit so einem deutlichen Ergebnis hatte im Vorfeld wohl keiner gerechnet, aber unterm Strich war der 32:19 Sieg der Heininger Handballer gegen die Berghandballer aus Esslingen auch in der höhe völlig verdient.

Am Anfang der Partie waren die mitgereisten Fans noch guter Dinge und verwandelten die Voralbhalle in eine Stimmungshochburg. Bis zum 6:5 in der 12. Spielminute konnte sich die Mannschaft von Trainer Jochen Masching schadlos halten. Danach konnten sie den Starenexpress nicht mehr aufhalten und die Jungs von Marcus Graf erhöhten mit Tempohandball zur Pause auf 16:9. Einziger Kritikpunkt in der ersten Halbzeit ist die mangelnde Chancenauswertung, sonst hätte der Vorsprung gut und gerne 3-4 Tore höher sein können.

In der zweiten Halbzeit starteten die Staren mit einem 6:1 Lauf und bei den Gästen war jetzt spätestens der Kampfgeist gebrochen. Angeführt von einem überragenden Chris Zöller schraubten die Heininger Jungs das Ergebnis auf 32:19 und schenkten somit Ihrem scheidenden Coach Marcus Graf einen letzten Sieg und beenden die Saison als Tabellendritter. Dabei stellte man die beste Abwehr der Südstaffel. Danach konnten auch die Gäste lachen, da Langenau in Hohenems gewonnen hatte und somit den Abstieg abwenden konnten.

Nach dem Spiel wurde Aleksa Djokic verabschiedet, er schließt sich nächste Saison dem TSB Gmünd an und dann wurde es nochmal richtig laut in der Halle als Marcus Graf verabschiedet wurde. Nach sechs intensiven Jahren als Trainer wird er nächstes Jahr den neuen Trainer Mike Wolz als Team Manger unterstützen.

Es spielten: Rieker, Braun; C. Zöller 10/1, R. Zöller 5, Hartl 2, Frey, Gross 2, Unseld, Dannenmann 3, Rummel 2, de Boer 2 ( davon ein Konter ), Spörle 2, Djokic 2, Kohnle 2.

Gewinnerin des Service-Preises im Stauferkreis neuer Partner der Handballer

Ab der kommenden Saison wird das FIRST REISEBÜRO aus Donzdorf neuer Sponsor und Partner der Heininger Handballer. Das FIRST REISEBÜRO ist Eure Adresse rund um die Urlaubsplanung. Es erwartet Euch netter Service und beste Beratung und das mittlerweile seit mehr als 25 Jahren. Das ganze Team freut sich Eure Urlaubsträume verwirklichen zu dürfen. Mit einer […]

Ab der kommenden Saison wird das FIRST REISEBÜRO aus Donzdorf neuer Sponsor und Partner der Heininger Handballer. Das FIRST REISEBÜRO ist Eure Adresse rund um die Urlaubsplanung. Es erwartet Euch netter Service und beste Beratung und das mittlerweile seit mehr als 25 Jahren.

Das ganze Team freut sich Eure Urlaubsträume verwirklichen zu dürfen.

Mit einer unglaublichen Geschichte und einem außergewöhnlichen persönlichen Einsatz gewann Tanja Lehner vom FIRST Reisebüro im Bereich Dienstleistung absolut verdient den Service-Preis im Stauferkreis. Profitiert auch Ihr von diesem besonderen Service unseres neuen Partners. Unter anderem ist Tanja Lehner vielen Handballern aus früheren Zeiten bekannt.

Hier geht´s zur Homepage vom FIRST REISEBÜRO

Verfolge auch das FIRST REISEBÜRO auf Facebook und Instagram.

Wir freuen uns auf die zukünftige Zusammenarbeit und wünschen dem Team um Tanja Lehner weiterhin viel Erfolg!

M1: Staren empfängt die SG Hegensberg-Liebersbronn

Sonntag 17 Uhr, Männer 1 – SG Hegensberg-Liebersbronn Letztes Spiel unter der Regie von Trainer Marcus Graf. Nach 6 erfolgreichen Jahren, mit drei größeren Umbrüchen innerhalb der Mannschaft und der Stabilisierung des Umfelds, lässt sich die Bilanz von Trainer Marcus Graf schon sehen. Sicherlich wäre der Aufstieg in die BWOL dieses Jahr ein krönender Abschluss […]

Sonntag 17 Uhr, Männer 1 – SG Hegensberg-Liebersbronn

Letztes Spiel unter der Regie von Trainer Marcus Graf. Nach 6 erfolgreichen Jahren, mit drei größeren Umbrüchen innerhalb der Mannschaft und der Stabilisierung des Umfelds, lässt sich die Bilanz von Trainer Marcus Graf schon sehen. Sicherlich wäre der Aufstieg in die BWOL dieses Jahr ein krönender Abschluss der hervorragenden Arbeit der vergangenen Jahre gewesen. Allerdings wusste man schon vor der Saison, wie schwer es in der Südstaffel dieses Jahr werden würde.

„Am Anfang gab es mehr oder weniger nur mich und Peter Weißer, im laufe der letzten Jahre haben wir dann mit Timo Rapp und Detlef Kosior auch endlich wieder sportliche Leiter dazu gewinnen können, die mir einiges abnehmen konnten. Mit Christel Ziegelin an der Seite, ist auch jemand da, der sich schon immer voll und ganz um die Jungs gekümmert hat“. So der scheidende Trainer Marcus Graf. Glücklicherweise bleibt Marcus Graf dem Verein erhalten. Hierüber freut sich auch der neue Trainer Mike Wolz. „Mac wird die Mannschaft als Team Manger unterstützen und mir einiges abnehmen. Es freut mich sehr, daß er in dieser Funktion dem TSV erhalten bleibt“.

Die SG HeLi spielt noch gegen den Abstieg, somit wird ein hochmotivierter Gegner in der Voralbhalle erwartet. Um den Klassenerhalt zu sichern, muss das Team von Trainer Jochen Masching in Heiningen gewinnen. Die Staren wollen Ihrem scheidenden Trainer aber sicherlich den Abschied mit einem Sieg versüßen. Hierfür steht der komplette Kaden zur Verfügung. Und unabhängig davon, daß man sicher lieber nach Esslingen als nach Hohenems (AT) fährt, gilt es sich hier sportlich fair zu verhalten und noch mal alles einzubringen um das letzte Spiel zu gewinnen. Mit einem Auge schielt man sicherlich nach Wolfschlugen wo der Meister aus Schwäbisch Gmünd zu Gast ist. Sollten die Gmünder und die Heininger gewinnen würde man die Saison als Tabellenzweiter beenden. Anpfiff in der Voralbhalle ist am Sonntag um 17 Uhr.

 

DK

M1: Sieg im letzten Auswärtsspiel

HSG Ostfildern – Männer 1  19 : 33  ( Davon war nicht auszugehen, daß am Ende so ein deutlicher Sieg zu buche stehen würde.  Hatte die HSG doch die letzten vier Spiel alle gewonnen. Die Staren begannen gewohnt aggressiv in der Abwehr und die HSG konnte sich am Anfang bei ihrem Routinier Durdevic bedanken, daß […]

HSG Ostfildern – Männer 1  19 : 33  (

Davon war nicht auszugehen, daß am Ende so ein deutlicher Sieg zu buche stehen würde.  Hatte die HSG doch die letzten vier Spiel alle gewonnen. Die Staren begannen gewohnt aggressiv in der Abwehr und die HSG konnte sich am Anfang bei ihrem Routinier Durdevic bedanken, daß es nur 5:4 für die Staren stand. Allerdings merkte man den Heininger Ballwerfern auch die drei Wöchige Spielpause an und so brauchte man gefühlt zwanzig Minuten um auch im Angriff das abzurufen was man kann. Über 5:5 und 12:10 ging es mit einer verdienten 15:10 Führung in die Halbzeit.

Nach der Pause konnte das Team von Marcus Graf und Mike Wolz das Tempo noch Mal anziehen und setzte der HSG dermaßen zu, daß sie zu keiner Lösung mehr kamen und wenn die Abwehr mal nicht den Zugriff schaffte stand da noch Tobias Rieker im Tor. Und so konnten die Staren bis zur 44 Minute auf 23:13 erhöhen. Auch mit dem siebten Feldspieler wollte der HSG nichts gelingen und die Staren gewannen völlig verdient mit 33:19 und wollen jetzt auch das letzte Heimspiel am Sonntag gegen die Berghandballer der SG Hegensberg/Liebersbronn gewinnen.

Es spielten Braun, Rieker; Gross 3, C. Zöller 2, R. Zöller 3, Hartl 1, Frey 1, Unseld 2, Dannenmann 2, de Boer 4, Rummel, Spörle 3, Djokic 2, Kohnle 10/5

F1: Saisonziel erreicht

TSV Bönnigheim – TSV Heiningen  30 : 20  (13 : 10) Die BWOL-Saison 2018/19 ist für den TSV Heiningen seit Sonntag Geschichte. Eine Geschichte die für die Mannschaft und den Verein als Positiv zu betrachten ist. Mit Tabellenplatz 5 und zwei Punkten weniger wie in der Vorsaison haben die TSV-Frauen ihr Saisonziel erreicht. Daran änderte […]

TSV Bönnigheim – TSV Heiningen  30 : 20  (13 : 10)

Die BWOL-Saison 2018/19 ist für den TSV Heiningen seit Sonntag Geschichte. Eine Geschichte die für die Mannschaft und den Verein als Positiv zu betrachten ist. Mit Tabellenplatz 5 und zwei Punkten weniger wie in der Vorsaison haben die TSV-Frauen ihr Saisonziel erreicht. Daran änderte auch das Spiel am vergangenen Samstag beim abstiegsbedrohten TSV Bönnigheim nichts. Zwar war das Auftreten des TSV Heiningen nicht oberligareif und man zeigte wohl die schlechteste Saisonleistung, aber die Luft war einfach raus und die lange, kräfteraubende Saison forderte ihren Tribut. Darüber hinaus konnten die Leistungsträgerinnen Lisa Maier und Pia Klages gar nicht bzw. nur temporär eingesetzt werden.

Zeit also sich mit einem Resümee der abgelaufenen Saison zu beschäftigen. Hätte die Mannschaft um das Trainergespann Römer/Massuzzo mehr erreichen können? Lange sah es danach aus. Der TSV Heiningen befand sich einige Zeit in Schlagdistanz zu den Aufstiegsplätzen. Doch Verletzungspech und die damit verbundenen Leistungsschwankungen verhinderten eine bessere Platzierung. Nicht weniger als 10 Minuspunkte wären nach Ansicht der Trainer vermeidbar gewesen – damit würde man in die 3. Liga aufsteigen. Aber ist die Mannschaft drittligareif? Aktuell eher nicht. Der TSV Heiningen besitzt aktuell einen auch in der Breite guten bis sehr guten Kader. Die Spitzenteams der Liga besitzen dagegen einen ausgezeichneten Kader mit Einzelspielerinnen, die ein Spiel alleine entscheiden können. Dieser Unterschied ist maßgebend um in die 3. Liga aufzusteigen. Sich dann in der Liga zu halten, steht auf einem anderen Blatt Papier. Man denke hier nur an die letztjährigen Aufsteiger Kappelwindeck und Pforzheim. Die einen konnten sich mit Mühe und Not in der 3. Liga halten, die anderen, nämlich Pforzheim, steigen wieder in die BWOL ab. Von daher befindet sich der TSV Heiningen zur Zeit in der richtigen Liga – wobei alle Beteiligten bedacht sind einen weiteren Schritt in Punkto Leistungsfähigkeit zu machen.

Baars, Buchelemente, Thiemann – Vogel (2/1), Klages (1),Baumeister, Ullmann, Weißer (4), Mohr, Kühnrich (2), Philipp (4), Scheel (2), Hick (1), Prengel (4)