Das neue Kursprogramm ist da

Frauen 1
HSG Mannheim vs. TSV Heiningen

HSG
0 : 0
TSV

Männer 1
TSV Heiningen vs. SKV Unterensingen

TSV
0 : 0
SKV
htimage0

Teams

htimage1

Ansprechpartner

htimage2

Trainingszeiten

htimage3

Galerie

htimage4

Termine

htimage5

Sponsoren & Partner

htimage6

Jugendarbeit- Young Star`s

htimage7

Starencup

htimage8

Sparkassen-Cup

Willkommen bei der Handball-Abteilung!

Wir begrüßen Sie auf der neuen Homepage des TSV Heiningen.

News

F1: Spitzenspiel vor Weihnachtspause

TSV Wolfschlugen – TSV Heiningen, Samstag 20:00h Von Hansjörg Ksis: Am kommenden Samstag gastieren um 20 Uhr die Handballfrauen des TSV Heiningen beim BWOL-Spitzenreiter TSV Wolfschlugen. Wolfschlugen gilt als Top-Favorit der aktuellen BWOL-Saison. Schon im Hinspiel in Heiningen konnte die Mannschaft von der Filderebene ihre Stärke unter Beweis stellen und in einer engen Begegnung mit […]

TSV Wolfschlugen – TSV Heiningen, Samstag 20:00h

Von Hansjörg Ksis:

Am kommenden Samstag gastieren um 20 Uhr die Handballfrauen des TSV Heiningen beim BWOL-Spitzenreiter TSV Wolfschlugen.

Wolfschlugen gilt als Top-Favorit der aktuellen BWOL-Saison. Schon im Hinspiel in Heiningen konnte die Mannschaft von der Filderebene ihre Stärke unter Beweis stellen und in einer engen Begegnung mit 23:21 einen wichtigen Sieg davontragen. Zwar äußerte man sich in Wolfschlugen am Anfang noch recht verhalten zu den angestrebten Saisonzielen, konkretisierte dies aber im Laufe der Saison. Ziel ist der Aufstieg in die 3. Liga.

Beim TSV Heiningen dagegen ist die Lage eine andere. Das Thema 3. Liga spielt zur Zeit (noch) keine Rolle in den Überlegungen der Verantwortlichen. Im zweiten BWOL-Jahr ist das vordergründige Ziel sich in der Liga zu etablieren, möglichst im vorderen Bereich. Bis dato ist dies der Mannschaft um die Trainer Gerd Römer und Fabio Masuzzo auch recht gut gelungen. Mit 18:10 Punkten befindet man sich nur zwei Punkte von der Tabellenspitze entfernt auf Platz vier der Tabelle.

Nun geht es zum Spitzenspiel nach Wolfschlugen. „Der Druck liegt beim Tabellenführer“ so Heiningens Trainer Gerd Römer. Die Spitzengruppe der Liga ist eng beieinander und jeder Punktverlust kann im Nachhinein entscheidend sein. Auch der TSV Heiningen hat seine Chancen in diesem elitären Kreis ein gewichtiges Wort mitzureden. Mit einem Erfolg in Wolfschlugen würden sich auch bei den Vorälblerinnen die Vorzeichen ändern. Und die Mannschaft ist durchaus gewillt und in der Lage den Kampf aufzunehmen. Also Fans des TSV Heiningen – auf nach Wolfschlugen.

 

Herzlichen Dank! 

Das Jahr 2018 neigt sich langsam dem Ende zu und am kommenden Wochenende stehen die letzten Spiele der Heiningen Handballer in diesem Jahr an. Ein bewegtes Jahr liegt wieder hinter den Heininger Handballern, in dem unter anderem auch das 90-jährige Bestehen der Handballabteilung gefeiert wurde. Unsere Bonitas schafften den Klassenerhalt in die Baden-Württemberg-Oberliga und stehen […]

Das Jahr 2018 neigt sich langsam dem Ende zu und am kommenden Wochenende stehen die letzten Spiele der Heiningen Handballer in diesem Jahr an. Ein bewegtes Jahr liegt wieder hinter den Heininger Handballern, in dem unter anderem auch das 90-jährige Bestehen der Handballabteilung gefeiert wurde.

Unsere Bonitas schafften den Klassenerhalt in die Baden-Württemberg-Oberliga und stehen aktuell mit 18:10 Punkten auf einem hervorragenden 5. Tabellenplatz. Unser TEAM Staren spielt eine überragende Vorrunde und steht aktuell zusammen mit dem TSB Schwäbisch Gmünd auf den ersten beiden Plätzen.

Erfreulich auch wieder die Zuschauerresonanz in der aktuellen Saison. Der attraktive Handball unserer beiden Leistungsteams lockt immer mehr Zuschauer in die Heininger Voralbhalle. Hier ein herzliches Dankeschön an die vielen Zuschauer in diesem Jahr.

Auch die Leistungen unserer weiteren Aktiven- sowie Jugendmannschaften sind beeindruckend und wir hoffen, daß wir wieder einige Meisterschaften zum Ende der Saison feiern können.

Auch möchten wir uns wieder bei unseren Sponsoren, Gönnern und Freundeskreismitgliedern recht herzlich bedanken, ohne die ein Spielbetrieb mit 17 Mannschaften schlichtweg nicht möglich wäre. Ebenfalls möchten wir uns bei den vielen ehrenamtlichen Helfern rund um die Handballabteilung für deren teilweise unermüdlichen Einsatz bedanken.

Zum Schluß gilt auch unser Dankeschön unseren Schiedsrichtern, ohne deren Einsatz ein Handballspiel überhaupt nicht möglich wäre.

Wir wünschen Ihnen eine besinnliche Weihnachtszeit sowie einen guten Rutsch ins neue Jahr und vor allem viele Gesundheit!

Ihre Heininger Handballer

F1: Bilder zum Spiel sind online

Die Bilder zum Spiel der Bonitas gegen den SV Allensbach sind unter folgendem Link eingestellt:

Die Bilder zum Spiel der Bonitas gegen den SV Allensbach sind unter folgendem Link eingestellt:

https://www.swp.de/suedwesten/staedte/goeppingen/bonitas-punkten-beim-letzten-heimspiel-28715566.html

 

Quelle: fotokunst-nick.de

 

Viel Spaß beim Anschauen.

 

F1: Bonitas weiter in der Erfolgsspur

TSV Heiningen – SV Allensbach 29 : 17  (13 : 8) Die Handballfrauen des TSV Heiningen bleiben weiter auf Erfolgskurs. Im ersten Rückrundenspiel konnte die Mannschaft von Trainer Gerd Römer die Drittliga-Reserve des SV Allensbach mit 29:17 deutlich in die Schranken weißen.   Der TSV Heiningen war gewarnt, denn die Gäste vom Bodensee konnten am […]

TSV Heiningen – SV Allensbach 29 : 17  (13 : 8)

Die Handballfrauen des TSV Heiningen bleiben weiter auf Erfolgskurs. Im ersten Rückrundenspiel konnte die Mannschaft von Trainer Gerd Römer die Drittliga-Reserve des SV Allensbach mit 29:17 deutlich in die Schranken weißen.

 

Der TSV Heiningen war gewarnt, denn die Gäste vom Bodensee konnten am letzten Spieltag beim Tabellenführer Wolfschlugen zwei Punkte entführen. Und zu Beginn der Partie waren auch Veränderungen zu erkennen. Während in den bisherigen Spielen die TSV-Frauen immer gewisse Anlaufschwierigkeiten hatten und meistens sich einen Rückstand einhandelten, war es diesmal genau umgekehrt. Der TSV Heiningen präsentierte sich voll konzentriert und vor allem im Positionsspiel äußerst flexibel. Schnell gingen die Bonitas mit 4:0 in Führung und bauten ihren Vorsprung bis zur Mitte der ersten Hälfte auf 12:4 aus. Zwar kamen die Gäste bis zur Halbzeit auf 13:8 heran, hatten aber in Wirklichkeit nie eine Chance dem Spiel eine Wendung zu geben. Zu dominant war das Spiel der Heiningerinnen, die auch in der zweiten Hälfte einen recht ansehnlichen Handball spielten. Vor allem das schnelle Tempogegenspiel stellte den SV Allensbach immer wieder vor unlösbare Probleme. Als gegen Ende der Partie die Kräfte der Gästemannschaft deutlich nachließen, konnte der TSV nochmals zulegen. Am Ende stand ein deutlicher Heimsieg zu Buche, der Heiningen auf Platz vier in der Tabelle brachte.

 

Somit kommt es am kommenden Samstag (20 Uhr) zu einem Spitzenspiel. Dann gastiert der TSV Heiningen beim Tabellenführer TSV Wolfschlugen. Ganze zwei Punkte trennen beiden Mannschaften. Und Trainer Gerd Römer ist sich sicher, dass seine Mannschaft in diesem Spiel alles geben wird. „Der Druck lastet auf Wolfschlugen, deren Ziel der Aufstieg in die 3. Liga ist. Diesen Druck haben wir nicht und daher können wir befreit aufspielen. Der Abstand zur Gefahrenzone der Tabelle ist groß genug und unser bisheriges Saisonziel haben wir erreicht. Das setzt Kräfte frei und diese wollen wir auch einsetzen.“ Auf jeden Fall würden sich die TSV-Frauen über eine zahlreiche Unterstützung sehr freuen.

 

Baars, Thiemann – Vogl (4/1), Baumeister (2), Walter, Ullmann, Weißer (3), Mohr, Raab (1), Kühnrich (1), Philipp (6), Maier (5/3), Scheel (7)

Bw: klarer Erfolg in Mössingen

Spvgg Mössingen – TSV Heiningen   20 : 28  (9 : 16) Am Sonntag reiste die Bw mit einem dezimierten Kader und einigen angeschlagenen Spielerinnen zum Rückspiel nach Mössingen. Die Gastgeberinnen konnten bisher noch kein Spiel gewinnen. Passend zum Schneefall und den rutschigen Straßen, welche die Anreise erschwerten, stand an diesem Tag nur eine Halle mit […]

Spvgg Mössingen – TSV Heiningen   20 : 28  (9 : 16)

Am Sonntag reiste die Bw mit einem dezimierten Kader und einigen angeschlagenen Spielerinnen zum Rückspiel nach Mössingen. Die Gastgeberinnen konnten bisher noch kein Spiel gewinnen. Passend zum Schneefall und den rutschigen Straßen, welche die Anreise erschwerten, stand an diesem Tag nur eine Halle mit Harzverbot und einem spiegelglatten Boden zur Verfügung.

Diese Umstände erschwerten insbesondere das Spiel der Starenmädels und es brauchte bis zur 13. Minute bis man sich vom Tabellenletzten lösen konnte und nach einem 9:2 Lauf mit einem deutlichen Vorsprung in die Pause ging.
Das konsequente und harte Deckungsverhalten der Gastgeberinnen kostete den TSV Spielerinnen viel Kraft. Dennoch kamen die Staren immer wieder durch einfache Wechsel zu Torerfolgen und insbesondere Ida und Melissa wussten ihre Chancen sehr konsequent zu nutzen.
In der zweiten Hälfte war erkennbar, dass Mössingen in heimischer Umgebung zeigen wollte, dass man zu Recht in der Württembergliga spielt. Näher als 5 Tore ließ man Mössingen aber nicht heran. Dann drückte der Starenexpress aufs Gaspedal und beförderte das Spielgerät wieder regelmäßiger in den gegnerischen Kasten. Denn auch der dezimierte Kader (Maja von der Cw vielen Dank für die Unterstützung) der Starenmädels verfügte über die bessere Spielanlage.

Respekt den Gastgeberinnen, welche sich nie aufgaben. Auch nicht als zum Ende ihre beste Spielerin nach einem unglücklichen Zusammenprall mit Lissy nicht mehr mitwirken konnte. An dieser Stelle gute Besserung.
Aufgrund der Begleitumstände war es kein hochklassiges Spiel aber eine konsequente und respektable Teamleistung.
Mit diesem 4ten Erfolg in Folge sind die Staren nun in Schlagdistanz zum Mittelfeld und wünschen sich für das neue Jahr 2019, dass man das Verletzungspech in 2018 zurücklassen kann.

Allen die das Team in diesem Jahr so toll unterstützt haben herzlichen Dank.
Unseren Verletzten und erkrankten Spielerinnen gute Besserung.
Wir freuen uns jetzt auf 2 ruhigere Wochen und werden dann Anfang Januar wieder am Ball sein.

Es spielten
Jana Sbrzesny und Alisia Elsesser im Tor
Johanna Hagemeyer 1, Emily Roth 2, Nina Schlenker 1, Melissa Hick 16/2, Fabienne Sinko 1, Ida Berner 5, Neele Attinger, Maja Haux, Marlene Mauritz 2.