M1: Siiiiiiiieeeeeeeeeeeg in Langenau!!!!

Unser TEAM Staren bezwingen Langenau mit 27:29…!

F1: Bonitas unterliegen FAG II

Unsere Frauen 1 mussten sich mit 32 : 24 geschlagen geben!

Männer 2 mit überzeugendem Auswärtsauftritt gegen Bartenbach 2

TSV Bartenbach II – TSV Heiningen II   20 : 32 (7 : 17)

Frauen 1
TSV Heiningen vs. SG Nußloch

TSV
0 : 0
SG

Männer 1
TSV Heiningen vs. HSG Ostfildern

TSV
0 : 0
HSG
htimage0

Teams

htimage1

Ansprechpartner

htimage2

Trainingszeiten

htimage3

Galerie

htimage4

Termine

htimage5

Sponsoren & Partner

htimage6

Jugendarbeit- Young Star`s

htimage7

Starencup

htimage8

Sparkassen-Cup

Willkommen bei der Handball- Abteilung!

Wir begrüßen Sie auf der neuen Homepage des TSV Heiningen.

News

M1: Starke erste Halbzeit

TEAM Staren  –  HC Hohenems  31 : 23  (18 : 8)

TEAM Staren  –  HC Hohenems  31 : 23  (18 : 8)

Quelle Fotos: fotokunst-nick.de

 

Das TEAM Staren lässt von Anfang an keine Hoffnungen dem HC Hohenems aufkommen. Aus einer starken Deckung heraus fanden die Staren in ihr Tempospiel und führten schnell mit 3:0 und 6:1. Obwohl Kapitän Julian de Boer verletzt passen musste, ließen sich die Hausherren durch nichts aus der Ruhe bringen. Beim 10:3 durch Felix Kohnle nahm der Gästetrainer seine erste Auszeit. Danach erhöhten die Staren durch Robin Zöller auf 15:6. Was die Gäste aus Österreich auch versuchten, die Truppe um Chris Zöller hatte immer die richtige Antwort und wenn dann doch mal etwas auf das Gehäuse der Heininger kam stand hier auch noch ein bestens aufgelegter Tobias Rieker im Tor. Einzig die Unparteiischen griffen durch völlig unnötige Zeitstrafen auf beiden Seiten etwas in das Spielgeschehen ein. In einem bis auf zwei Szenen völlig fairen Spiel standen am Ende 15 Zeitstrafen zu Buche, die sicherlich etwas zu kleinlich gepfiffen waren. Am starken Auftritt der Truppe von Trainer Marcus Graf und Mike Wolz änderte das nichts. Durch die Tore von Marc Dannenmann und Robin Zöller ging es mit 18:8 für das TEAM Staren in die Kabine.

 

Erik Rummel setzte sich immer wieder am Kreis durch.

 

In der zweiten Hälfte merkte man den Gästen an,  daß sie etwas gut machen möchten.  Doch hier hatte der zwölffache Torschütze Felix Kohnle etwas dagegen und so stand es nach 47 Spielminuten 28 : 16. Auf Heininger Seite kamen nun alle Spieler zum Einsatz. Hierdurch ging der Spielfluss etwas verloren, aber man hatte die Spiel immer im Griff. In der 53 Spielminute kam Dennis Welz nach 6 Monatiger Verletzungspause zurück auf das geliebte Spielparkett und wurde mit donnerndem Applaus empfangen. Dieser wurde noch mal lauter als er mit einem sehenswerten Tor zum 31:21 einnetzte.

 

Kämpferisch wieder vorbildlich: Felix Frey

 

Am kommenden Samstag müssen die Staren nach Langenau und haben dort ein sehr schweres Auswärtsspiel.

Es spielten: Rieker, Braun; Gross 1 , C. Zöller 2, R. Zöller 6, Hartl, Frey 2, Unseld , Dannenmann 3, Welz 1, Rummel 3, Neudeck , Djokic 1 , Kohnle 12/5.

F1: Enorme kämpfersiche Leistung wurde belohnt

Bonitas  –  St. Leon/Reilingen  23 : 22  (12 : 15)

Bonitas  –  St. Leon/Reilingen  23 : 22  (12 : 15)

Von Hansjörg Ksis

Fotos: fotokunst-nick.de

 
Mit einer enormen kämpferischen Leistung bezwangen die Handballfrauen des TSV Heiningen am vergangenen Samstag den bis dahin aktuellen Tabellenführer St. Leon/Reilingen verdient mit 23 : 22. Diese Leistung zollte auch Gästetrainer Sascha Kuhn nach Spielende Anerkennung. Und in der Tat, der TSV Heiningen zeigte in dieser Spitzenbegegnung eine unglaubliche Moral gepaart mit hoher kämpferischer Bereitschaft.

 

Wieder mit dabei und brachte Tempo ins Spiel: Ronja Weißer

 

Das die Gäste aus der Nähe von Heidelberg an der Tabellenspitze stehen war von Beginn an zu sehen. Mit temporeichem Spiel hauptsächlich abgeschlossen über ihre überragende Kreisläuferin setzten sie den TSV mächtig unter Druck. Aber das Team von Trainer Gerd Römer wehrte sich und zwar mit Erfolg. Durch schnelle Tempogegenstöße und einer überragenden Jasmin Baars im Tor hielten die TSV-Frauen das Spiel offen. Zwar konnten sich die Gäste zur Pause mit 12:15 etwas absetzen, doch diese Führung war nicht von langer Dauer.

Bärenstark im Tor: Jasmin Baars

 

Denn Heiningen kam aggressiver aus der Pause. Die Deckung stand jetzt noch besser, Torhüterin Jasmin Baars glänzte mit Klasseparaden und für die notwendigen Tore sorgten hauptsächlich Anna-Laura Vogl und Melanie Scheel. Auch die wieder genesene Ronja Weißer unterstrich ihre Wichtigkeit für das Team. Letztendlich waren die letzten fünf Spielminuten die Entscheidenden. Hier hatten die TSV-Frauen mehr zuzusetzen, waren konditionell stärker und wollten unbedingt diesen Sieg. Das wurde dann auch belohnt und der TSV Heiningen bleibt weiterhin in der Spitzengruppe der BWOL-Tabelle.

 

Unermüdlich: Melanie Scheel

Diese Position gilt es nun zu verteidigen. Und zwar schon am kommenden Freitag (20.30 Uhr) beim Lokalrivalen FA Göppingen II.
Trainer Gerd Römer: „Ich bin mächtig stolz auf diese Leistung der Mannschaft. Unsere Trainingsarbeit zeigt nun Früchte, aber wir dürfen nicht nachlassen. Denn unser nächster Gegner FA Göppingen wird und alles abverlangen. Wir müssen in diesem Derby genauso bereit sein und die Herausforderung annehmen. Gelingt uns das, werden wir auch Erfolgreich sein.“ Davon ist das Heininger Trainergespann Gerd Römer/Fabio Massuzo überzeugt.

 

Baars, Thiemann – Vogl (9/5), Baumeister (1), Walter, Ullmann, Weißer (3), Hick, Mohr, Raab, Kühnrich (1), Philipp (1), Maier (2), Scheel (6)

M1: Länderspiel in der Voralbhalle

Männer 1  vs.  HC Hohenems, Samstag 20:00 Uhr

Männer 1  vs.  HC Hohenems, Samstag 20:00 Uhr

 

Nach dem der HC Hohenems letzte Saison ungefährdet in die Württembergliga aufgestiegen ist, muss man nach 10 Spieletagen feststellen, daß eine Liga höher auch deutlich mehr verlangt wird.

Auch wenn Hohenems als Tabellenletzter in die Voralbhalle kommt, gibt es hier keinen Grund etwas auf die leichte Schulter zu nehmen. Der Spielertrainer Gernot Wazel und Rückraum-Shooter Dilys Daugirdas gehören sicher zu den besseren Spieler in der Württembergliga. Im Heininger Lager ist die Stimmung natürlich gerade bestens nach 10 Spieltagen steht man 16:4 Punkten auf dem dritten Tabellenplatz.

Gegen Hohenems möchte man die nächsten zwei Punkte in der Voralbhalle auf der haben Seite verbuchen. Hierfür wird sicher in der Abwehr wieder alles nötig sein und vor allem die Bereitschaft im Kopf auch gegen Hohenems alles einzubringen. Nach dem die Grippewelle im Heininger Lager zugeschlagen hat, muss man sehen wer am Samstag auflaufen kann. Diese Phase hat jede Mannschaft einmal in der Saison und wir hoffen, daß wir es dann hinter uns haben.  Die Jungs, die trainieren konnten, haben ihre Einheiten sehr gut genützt und so konnten wir auch mal wieder im individuellen Bereich trainieren so Trainer Marcus Graf.

F1: Bittere Niederlage

HSG Leinfelden-Echterdingen – TSV Heiningen 26 : 22  (12 : 11)    
HSG Leinfelden-Echterdingen – TSV Heiningen 26 : 22  (12 : 11)
 
 

Von Hansjörg Ksis:

Eine bittere Niederlage mussten die Handballfrauen des TSV Heiningen
gegen Aufsteiger Leinfelden-Echterdingen hinnehmen. Bitter deswegen,
da diese völlig unnötig zustande kam.
Heiningen musste zwar immer noch auf Pia Klages, Ronja Weißer und
Jelena Djokic verzichten, kam aber trotzdem ganz gut ins Spiel. Auch
in der Folgezeit des Spiels sah es nicht danach aus, dass die TSV-Frauen
nichts mitnehmen würden. Die Gastgeber besitzen zwar einen wurfgewaltigen
Rückraum und sind auch am Kreis stets gefährlich – vor unlösbare Aufgaben
wurden die Heiningerinnen jedoch nicht gestellt. Als dann in der 48. Spielminute
die achtfache Torschützin Melanie Scheel die TSV-Frauen zum ersten Mal in
Führung brachte, rückte ein Erfolg in greifbare Nähe. Aber aus nicht zu erklärenden
Gründen riss dann im TSV-Spiel der Faden. Ganze drei Tore in den letzten zehn
Spielminuten und ein vergebener Siebenmeter brachten den TSV Heiningen auf
die Verliererstraße. Trainer Gerd Römer: „Das war eine wirklich bittere Niederlage,
denn wir haben es trotz der zahlreichen Ausfälle bis zur 50. Spielminute ganz
ordentlich gespielt. Ärgerlich, dass uns das jetzt schon zum wiederholten Male
passiert. Wir müssen mehr Konstanz in unser Spiel bringen.“

 

Gelegenheit dazu haben die TSV-Frauen am kommenden Samstag (17.45 Uhr). Dann gastiert
der aktuelle Tabellenführer HSG St. Leon/Reilingen in der Heininger Voralbhalle.
Baars, Buchele, Thiemann – Vogl (2/2), Baumeister (1), Walter, Ullmann, Mohr, Raab (2),
Kühnrich (3), Philipp (4), Maier (2), Scheel (8)

M1: Heiningen lässt keine Zweifel in Herbrechtingen aufkommen

Das TEAM Staren gewinnt deutlich mit 26:33

Das TEAM Staren gewinnt deutlich mit 26:33

Die Staren waren von Beginn an hellwach und ließen dem Gastgeber nicht den Hauch einer Chance in den ersten 20 Spielminuten, aus einer aggressiven 3:2:1 Abwehr und einem gut aufgelegten Torhüter Yannik Braun wurde die SG Herbrechtingen förmlich überrollt so ging es über die Spielstände 4:0 und 7:1 für die Staren zur ersten Auszeit von Herbrechtingen, erfreulich war hier das sich schon fünf verschiedene Spieler in die Torschützenliste der Staren eingetragen hatten.  Durch das hohe Tempo und die hervorragende Deckung wurden der Spielegemeinschaft klar die Grenzen aufgezeigt und Heiningen führte in der 25 Spielminute bereits mit 10 Toren. Der Gastgeber könnte sich bei seinem Torhüter bedanken, dass es nicht noch deutlicher wurde. Ein paar Nachlässigkeiten schlichen sich ein und so ging es mit 13:20 für Heiningen in die Kabine.

In der zweiten Halbzeit wurde auf der Heininger Seite munter durch gewechselt, sodass alle Spieler zum Einsatz kamen. Beim 27:16 durch Erik Rummel war klar, dass hier nichts mehr anbrennen wird. So spielte Man(n) sein Programm locker runter und gewann souverän mit 26:33 in Herbrechtingen.

Erstmal sind wir zufrieden, dass wir hier 45 Minuten sehr gut gespielt und zwei Punkte auf unserer Seite haben! Trotzdem sind uns die 26 Gegentore zu viel, dass wir im Angriff zum Ende der Partie nicht mehr ganz so flüssig gespielt haben, damit kann ich leben, allerdings hat das nichts mit der Deckungsarbeit zu tun, hier müssen sich einige Spieler hinterfragen so Trainer Marcus Graf.

 

Es spielten: Rieker, Braun, Gross 1, C. Zöller 5, R. Zöller 5, Hartl 1, de Boer 2, Frey 4, Unseld 4,  Dannenmann 3, Rummel 2, Neudeck 2, Djokic, Kohnle 4/2