Gelungener Doppelspieltag...!

16 : 15  (9 : 5)  C- weiblich : TSG Schnaitheim

31 : 28 (15 : 12) B- männlich : TSV Plochingen

36 : 22 (18 : 12) Bonitas : SG Schenkenzell/Schiltach

30 : 25 (14 : 12) TEAM Staren : TSV Deizisau

B- Jugend bleibt Tabellenführer!

31 : 28 (15 : 12) B- männlich vs. TV Plochingen

Bonitas - Frauen 1
TSV Heiningen vs. SG Schenkenzell/Schiltach

TSV
36 : 22
SG

TEAM Staren - Männer 1
TSV Heiningen vs. TSV Deizisau

TSV
30 : 25
TSV
htimage0

Teams

htimage1

Ansprechpartner

htimage2

Trainingszeiten

htimage3

Handballcamp

htimage4

Jugendarbeit - YOUNGSTARS

htimage5

Grundschule Heiningen

htimage6

Sponsoren & Partner

htimage7

Styleguide & Fanshop

htimage8

Galerie

Willkommen bei der Handball-Abteilung!

Wir begrüßen Sie auf der neuen Homepage des TSV Heiningen.

News

Ungeschlagen zum Meistertitel

C-weiblich: SG Böhmenkirch/Treffelhausen – TSV Heiningen 11:29 (3:14)

C-weiblich: SG Böhmenkirch/Treffelhausen – TSV Heiningen 11:29 (3:14)

 

Am Sonntagmorgen bestritt die C-Jugend weiblich ihr letztes Rundenspiel bei der SG Böhmenkirch/Treffelhausen. Der Meistertitel war bereits unter Dach und Fach, so konnte die Mannschaft ganz entspannt in dieses letzte Spiel gehen. Die erste Halbzeit gestalteten die Starenmädels wie bei fast jedem Spiel. Die Abwehr stand gut und arbeitete konzentriert, im Angriff lief es rund und so konnten unsere Mädels mit einer deutlichen 3:14 Führung in die Pause gehen. Mit dem Wiederanpfiff erhöhte man die Führung nochmals um 3 Treffer. Dann jedoch schlich sich in der Abwehr eine leichte Unkonzentriertheit ein und auch im Angriff wurde nicht mehr mit letzter Konsequenz gearbeitet. So konnte sich die SG Böhmenkirch/Treffelhausen auf 7:19 herantasten. Danach machte der Angriff wieder mehr Druck und auch die Abwehr stand wieder kompakter und man fand zu dem gewohnten Spiel aus der ersten Halbzeit zurück. Am Ende wurde es ein ungefährdeter 11:29 Sieg für unsere Starenmädels.

Ihr habt eine tolle Runde gespielt Mädels!

Es spielten: Nina Schulz (TW), Sabrina Baur 11, Lara Bierbaum 2, Michelle Krejci, Sarina Maier, Alina Moser 3, Emily Schubert 4, Ann-Katrin Steigenwalder 3, Steffi Ullmann 6, Amelie Zeller

„Halbzeithänger“ hat spielentscheidende Folgen

B-weiblich: TSG Ketsch – TSV Heiningen 29:25 (13:11)

B-weiblich: TSG Ketsch – TSV Heiningen 29:25 (13:11)

 

In einem Spiel auf Augenhöhe blieben die Punkte leider im Rhein-Neckar-Kreis.

Die Heiningerinnen hatten gehofft, die Niederlage gegen die Jungbären im Hinspiel wieder wett zu machen. Doch, obwohl sie sich gut präsentierten, mussten sie von Beginn an einem Rückstand hinterherlaufen. Dieser erhöhte sich bis zur 10. Minute auf 6:3, nachdem für die Gastgeberinnen drei Mal in folge der Ball im Heininger Tor landete, während sich die Starenmädchen im Abschluss schwer taten. In der nächsten Minute betrug der Rückstand sogar 8:4 Tore, aber die Starenmädchen gaben nicht auf. Sie kämpften. Bis zur 25. Minute hatten sie auf 12:11 aufgeholt. Durch ein Tor der TSG-Jungbären in den letzten Sekunden der ersten Halbzeit stand es beim Pausenpfiff 13:11. Alles war noch möglich. Die ersten zehn Minuten nach dem Wiederanpfiff verschliefen die Starenmädchen dann total. Die Mädchen aus dem Rhein-Neckar-Kreis nutzten den Heininger Hänger gnadenlos und versenkten sechs Mal den Ball im Heininger Netz zum 21:13. Zwar verlief das Spiel anschließend wieder ausgeglichen, den Heiningerinnen blieb das Abschlussglück jedoch erneut verwehrt und sie gerieten trotz guter Abwehrarbeit 26:16 (43.) in Rückstand. Sie zeigten jedoch Moral und gaben nicht auf. Bis zum Schlusspfiff konnten sie noch auf 29:25 verkürzen. Wäre das Spiel die verschlafenen zehn Minuten länger gegangen, wäre sicher zumindest ein Unentschieden drin gewesen. Schade.

Es spielten: Pia Hackenberg (TW), Xenia Kühner (TW), Tanja Baumeister 6/1, Nina Fischer 10/1, Lena Handschuh, Tabea Krall, Jasmin Mayer, Anke Moll 1, Sophia Schnirch 2, Sabrina Traub 1/1, Lena Walther 1, Miriam Welser 3, Lena Zieger 1

Bw1 mit Arbeitssieg vor heimischer Kulisse

B-weiblich BWOL: TSV Heiningen – SG Kappelwindeck/Steinbach 23:22 (11:8)

B-weiblich BWOL: TSV Heiningen – SG Kappelwindeck/Steinbach 23:22 (11:8)

 

Die Heininger Mädchen wollten sich auf jeden Fall die beim Hinspiel im Schwarzwald leichtsinnig liegengelassenen Punkte wieder zurückholen. Von der ersten Minute an standen sie hellwach auf dem Platz. Die Gäste konnten zwar bis zum 5:5 in der 16. Minute jeweils vorlegen, doch nach einer offensichtlich erfolgreichen Ansprache der Heininger Trainer in der anschließend genommenen Auszeit, drehten diese den Spieß um. Obwohl beide Mannschaften eine hervorragende Abwehrleistung zeigten, erspielten sich die Starenmädchen anschließend bis zum Pausenpfiff einen Spielstand von 11:8. Den besseren Start in die zweite Hälfte hatten die Schwarzwälderinnen. Unkonzentriertheiten sowohl im Angriff als auch in der Abwehr der Heiningerinnen verschafften den SGlerinnen immer wieder Vorteile, so dass diese wieder herankamen. Doch die Starenmädchen machten im Gegenangriff immer wieder klar, dass sie damit nicht einverstanden waren. So wurde über ein 13:10, 15:12 20:17 und 21:18 das Torverhältnis bis zur 42. Minute stetig wieder hergestellt. Offensichtlich wollten es die Heininger Mädchen anschließend nochmals so richtig spannend machen. Während bei Ihnen die erfolgreichen Abschlüsse ausblieben, wackelte dreimal in Folge ihr Netz. Die Gäste hatten in der 47. Minute auf 21:21 ausgeglichen und versuchten nun, sich die Punkte zu holen. Eine prompt genommene Auszeit der heimischen Trainer rüttelte nochmals wach. Die Blau-weißen trafen  in kürzester Zeit gleich zweimal ins Tor der Schwarzwälderinnen (beide Treffer 48.), so dass deren Schlusstreffer in der 49. Minute ohne Wirkung blieb. Der Endstand von 23:22 ließ die Mädchen aus der Voralbgemeinde und die gesamte Voralbhalle schließlich erleichtert aufjubeln. Mit diesem Sieg ging nicht nur das Spiel an die Heininger Mädchen, sie wechselten durch diesen Punktgewinn auch noch den Tabellenplatz mit den Gästen.

Als besondere Gäste konnten die Starenmädchen Bewohner der Lebenshilfe begrüßen. Diese erhielten als Gastgeschenk jeweils eine Fanmütze und einen Fanschal des TSV Heiningen, der von Familie Baumeister gespendet wurde.

Es spielten: Pia Hackenberg (TW), Xenia Kühner (TW), Tanja Baumeister 2/1, Nina Fischer 6, Lena Handschuh, Tabea Krall, Jasmin Mayer, Anke Moll 3, Carina Remmling 1/1, Sophia Schnirch 2, Sabrina Traub 3/1, Lena Walther, Miriam Welser 6/1, Lena Zieger

Aktionstag des TSV Heiningen

Schnuppertraining für Kids mit Christine Dangel (TV Holzheim – 3. Liga) und Autogrammstunde mit Momir Rnic (Frisch Auf Göppingen, 1. Bundesliga) in der Heininger Voralbhalle

Schnuppertraining für Kids mit Christine Dangel (TV Holzheim – 3. Liga) und Autogrammstunde mit Momir Rnic (Frisch Auf Göppingen, 1. Bundesliga) in der Heininger Voralbhalle

Am kommenden Samstag dem 12. April ist es nun soweit. Nach intensiver Vorarbeit von Jugendreferentin Marilena Costanzo startet um 12h das Schnuppertraining für interessierte Kids im Alter von 5 bis 10 Jahren in der
Heininger Voralbhalle. Mit spannenden Stationen und interessantenSpielen wird die Faszination des Handballsports  erlebbar gemacht. Hierbei werden die Heininger Handballer u.a. von Tine Dangel(Ex-Bundesligaspielerin von Frisch Auf Göppingen) unterstützt. Zusätzlich wird noch Bundesligaspieler Momir Rnic von Frisch Auf Göppingen zum Schnuppertraining dazu stoßen und anschliessend bei einer Autogrammstunde hautnah zu erleben sein. Die Anzahl der Anmeldungen für diesen Aktionstag liegt bereits bei über 50 Kindern. Somit ist die max. Teilnehmerzahl erreicht und es können für diesen Termin keine weiteren Anmeldungen mehr angenommen werden. Wir wünchen    allen teilnehmenden Kids viel Spaß beim Heininger Handball Aktionstag!

Nina Fischer zeigt starke Leistungen und hohe Einsatzbereitschaft und schafft so den Sprung ins „DHB-All-Star-Team“

Unter den Augen der DHB-Sichter sichert sich Nina Fischer vom TSV Heiningen positive Beurteilungen bei der Leistungssportsichtung für den weiblichen Jahrgang 1999 in der Sportschule in Ruit. Sie gehört somit zu den besten sieben Handballspielerinnen ihres Jahrgangs dieser DHB-Sichtung.

Unter den Augen der DHB-Sichter sichert sich Nina Fischer vom TSV Heiningen positive Beurteilungen bei der Leistungssportsichtung für den weiblichen Jahrgang 1999 in der Sportschule in Ruit. Sie gehört somit zu den besten sieben Handballspielerinnen ihres Jahrgangs dieser DHB-Sichtung.

Hochmotiviert und Top-fit wollte Nina unter den 110 Teilnehmerinnen glänzen. Denn bestens vorbereitet von den jeweiligen Landestrainern waren sie alle, die Mädchen aus Hessen, Baden, Südbaden, Westfalen, Mittelrhein, Württemberg, Bayern, Rheinland Pfalz, Saar und Niederrhein. Sie zeigten bei dieser Veranstaltung allesamt anspruchsvolle und gute handballerische Fähigkeiten. Reichlich fachkundiges Publikum, darunter auch etliche Nationaltrainer, verfolgte aufmerksam die zahlreichen sportmotorischen Tests und Technikprüfungen genauso wie die anschließenden Handballspiele.

Das Endspiel Westfalen gegen Württemberg gewann Württemberg mit schnellen und sicheren Kombinationen im Angriff sowie einer stabilen Abwehr. Nina Fischer aus dem Handballbezirk Stauferland, spornte mit brillanten und frechen Anspielen ihr Team ständig zu Höchstleistungen an. Die flinke Linkshänderin überzeugte mit ihrer Mannschaft durch ihre geschlossene Teamleistung nicht nur alle mitgereisten Fans. „So attraktiv kann dieser Ballsport sein!“ war der einhellige Tenor von den Rängen. Solch flotten Handball hatte man eine Zeitlang in den Verbänden vermisst.

So wurde Nina Fischer von den anwesenden Bundestrainern zu Recht ins „DHB-All-Star-Team“ berufen. Die 14 jährige, die in der weiblichen B-Jugend beim TSV Heiningen spielt, lag am Ende der Veranstaltung überglücklich in den Armen ihrer Mitspielerinnen und konnte diesen einzigartigen Erfolg kaum fassen. Sie hat sich durch ihre hervorragenden Leistungen nun auch die Möglichkeit gesichert, eine Einladung für einen Nationalmannschaftslehrgang zu erhalten um anschließend hoffentlich auch ein Länderspiel bestreiten zu können und damit Nationalspielerin zu werden.

Markus Fischer/Uschi Moll

 

Nina_Fischer2