Bonitas - Frauen 1
HG Oftersheim/Schwetzingen vs. TSV Heiningen

HG
0 : 0
TSV

TEAM Staren - Männer 1
TSV Deizisau vs. TSV Heiningen

TSV D.
0 : 0
TSV H.
htimage0

Teams

htimage1

Ansprechpartner

htimage2

Dein Name auf dem Trikot!

htimage3

Turniere

htimage4

Jugendarbeit - YOUNGSTARS

htimage5

Förderverein

htimage6

Sponsoren & Partner

htimage7

Styleguide & Fanshop

htimage8

Galerie

Willkommen bei der Handball-Abteilung!

Wir begrüßen euch bei der Handballabteilung des TSV Heiningen!

News

F1: Aufstieg der Handballfrauen des TSV Heiningen in die 3. Liga!

Nach 35 Jahren weht in Heiningen wieder Bundesliga-Luft. Diesmal sind es die Handballfrauen des TSV, die die Vereinsfarben in der kommenden Saison in der 3. Bundesliga präsentieren werden. Zuletzt gelang dies von 1982 bis 1985 den Herren in der damalig zweigleisigen 2. Bundesliga. Nachdem die aktuelle Saison aus Gründen der Corona-Pandemie abgebrochen werden musste, fand man […]

Nach 35 Jahren weht in Heiningen wieder Bundesliga-Luft. Diesmal sind es die Handballfrauen des TSV, die die Vereinsfarben in der kommenden Saison in der 3. Bundesliga präsentieren werden. Zuletzt gelang dies von 1982 bis 1985 den Herren in der damalig zweigleisigen 2. Bundesliga.

Nachdem die aktuelle Saison aus Gründen der Corona-Pandemie abgebrochen werden musste, fand man sich in Heiningen mit einem weiteren Jahr in der BWOL ab. Platz drei in der Abschlusstabelle bestätigte auch im dritten BWOL-Jahr die Spitzenposition des Teams.

Doch haderte die Mannschaft um die Trainer Gerd Römer/Fabrizio Masuzzo etwas mit dem Schicksal. Die langfristigen Verletzungsausfälle der Leistungsträgerinnen Pia Klages und Meli Scheel sowie zwei unglückliche Niederlagen am Ende der verkürzten Saison verhinderten möglicherweise eine bessere Platzierung und damit den direkten Aufstieg in die 3. Liga.

Doch dann überschlugen sich die Ereignisse. Der DHB beschloss relativ unerwartet die Aufstockung der Teilnehmerzahl in den dritten Ligen. Aus ursprünglich 12 Mannschaften in vier Staffeln werden nun 15 Mannschaften in vier Staffeln. Darüber hinaus werden Nachrücker ermittelt, die Mannschaften ersetzen sollen, die entweder vom Aufstiegsrecht keinen Gebrauch machen wollen oder auf ein weiteres Jahr in der 3. Liga verzichten. Eine Quotientenregelung soll dann darüber entscheiden, welche Vereine nachrücken können. Wahrlich nicht einfach zu durchschauen.

Aber der sportlichen Leitung des TSV Heiningen war relativ schnell bewußt, dass es durchaus berechtigte Hoffnungen gibt einer dieser Nachrücker zu sein. Deshalb wurden schon im Vorfeld einige Videokonferenzen anberaumt, um die nötigen Fragen zu besprechen und zu entscheiden. Und die Entscheidung viel relativ schnell. Der TSV Heiningen ist bereit in der 3. Liga als Nachrücker anzutreten.

Nach bangem Warten und unzähligen Berechnungen des Quotienten zu den anderen in Frage kommenden Teams, fiel dann am 19. Mai die Entscheidung des DHB. Der TSV Heiningen ist Aufsteiger in die 3. Liga – als letzter von drei möglichen Nachrücker.

Das ist drei Jahre nach dem Aufstieg in die BWOL der größte sportliche Erfolg einer Frauenhandballmannschaft des TSV Heiningen. Und er ist auch sportlich verdient. Vier Niederlagen in zwanzig Spielen, drei davon mit einem Tor Differenz und den Gewinn des direkten Vergleichs gegen die beiden Aufsteiger FA Göppingen II und St. Leon-Reilingen. Damit nicht genug, denn das Team erreichte auch das Final-Four des HVW-Pokals mit berechtigten Hoffnungen diesen Wettbewerb für sich zu entscheiden. Vereinfacht gesagt: unverdient ist dieser Aufstieg bei weitem nicht.

Jetzt gilt es sich ab sofort für die neue Saison vorzubereiten. In Corona-Zeiten kein leichtes Unterfangen. Aber TSV Heiningen wäre nicht der TSV Heiningen wenn es keinen Plan dafür geben würde. So wird nun unter der strikter Einhaltung der Vorschriften ein neues Kapitel in der Geschichte des Frauenhandballs beim TSV Heiningen aufgeschlagen.

„Dein Name auf dem Trikot“! eine Aktion der Heininger Handballer

Die Folgen der Coronavirus-Pandemie lassen sich für den Handballsport und finanziell für die Vereine noch gar nicht richtig absehen. Mit dem Ausfall vieler Veranstaltungen wie dem Vatertagshock, dem Jugendturnier „Staren-Cup“, dem Ostermarkt, dem Starenfest und dem Freundschaftsspiel gegen den Erstligisten TVB Stuttgart fehlen dem TSV dieses Jahr wichtige Einnahmequellen. Die Handballabteilung versucht die finanzielle Lücke […]

Die Folgen der Coronavirus-Pandemie lassen sich für den Handballsport und finanziell für die Vereine noch gar nicht richtig absehen. Mit dem Ausfall vieler Veranstaltungen wie dem Vatertagshock, dem Jugendturnier „Staren-Cup“, dem Ostermarkt, dem Starenfest und dem Freundschaftsspiel gegen den Erstligisten TVB Stuttgart fehlen dem TSV dieses Jahr wichtige Einnahmequellen.

Die Handballabteilung versucht die finanzielle Lücke mit einigen Aktionen zu schließen. So wurde die Aktion „Dein Name auf dem Trikot“ ins Leben gerufen. Die Fans und Unterstützer der Handballer haben die Möglichkeit sich mit ihrem Namen auf den neuen Trikots der beiden Leistungsteams Frauen 1 und Männer 1 zu „verewigen“. Für den Betrag von 50 Euro wird der individuelle Name als „Wasserzeichen“ direkt in das Gewebe des Trikots eingearbeitet.

Auch besteht die Möglichkeit ein Original – Trikot der kommenden Saison zu erwerben.

Alle weitere Informationen und auch das gleichzeitige Bestellformular finden Sie unter folgendem Link:

https://tsv-heiningen.de/handball/dein-name-auf-dem-trikot/

Bitte unterstützen Sie diese Aktion tatkräftig.

Altpapier ohne Ende – #gemeinsamstark

Unsere Jungs der 2. Männermannschaft hatten am vergangenen Samstag eine Altpapier – Abgabe an der Heininger Voralbhalle eingerichtet. Zu Beginn der Aktion waren sich die Organisatoren nicht sicher, wie gut diese angenommen werden würde, wird bei einer normalen Altpapiersammlung die Ware direkt vor der Haustüre abgeholt. Am Ende des Tages konnten wir auf stolze vier […]

Unsere Jungs der 2. Männermannschaft hatten am vergangenen Samstag eine Altpapier – Abgabe an der Heininger Voralbhalle eingerichtet. Zu Beginn der Aktion waren sich die Organisatoren nicht sicher, wie gut diese angenommen werden würde, wird bei einer normalen Altpapiersammlung die Ware direkt vor der Haustüre abgeholt.

Am Ende des Tages konnten wir auf stolze vier prall gefüllte Container Altpapier blicken, was im Vergleich zu sonstigen Sammlungen fast die doppelte Menge ist! Auch der eingerichtete Abholdienst, speziell für ältere Menschen oder welche nicht mobil sind, wurde sehr gut angenommen.

Ein herzlichen Dank an die Heininger und auch umliegende Bevölkerung zur Unterstützung unserer Aktion – #gemeinsamstark!

Die nächste Sammlung ist bereits auf 06. Juni terminiert und wird ebenfalls von der Handballabteilung des TSV Heiningen durchgeführt. Cheforganisator Steffen Welz hofft, diese wieder im „normalen Modus“ also mit einer Abholung an der Haustüre durchführen zu können.

Wir informieren in Kürze über die Details der Sammlung.

M1: Cheftrainer Mike Wolz zum Trainer des Jahres gewählt!

Unser TEAM Staren Head Coach im Interview Hallo Mike, vielen Dank vorneweg für die Beantwortung unserer Fragen und nochmals herzlichen Glückwunsch zum Aufstieg in die Baden – Württemberg Oberliga. Gleich in deinem ersten Jahr als Cheftrainer bei den Staren eine lupenreine Saison hinzulegen, da verwundert es nicht, dass du lt. Instagram #wlsued zum Trainer des […]

Unser TEAM Staren Head Coach im Interview

Hallo Mike,

vielen Dank vorneweg für die Beantwortung unserer Fragen und nochmals herzlichen Glückwunsch zum Aufstieg in die Baden – Württemberg Oberliga. Gleich in deinem ersten Jahr als Cheftrainer bei den Staren eine lupenreine Saison hinzulegen, da verwundert es nicht, dass du lt. Instagram #wlsued zum Trainer des Jahres  in der Württembergliga gewählt wurdest – herzlichen Glückwunsch auch hierzu!

Hättest du dir einen derartigen Raketenstart mit 21 Siegen aus 22 Spielen zu Saisonbeginn  vorstellen können? Was war dein Erfolgsrezept?

Antwort Mike:

Erst einmal vielen Dank! Nein, hätte ich noch nicht einmal erahnen können. Was diese Mannschaft in der vergangenen Saison bis zum Abbruch geleistet hat ist absolut unfassbar gewesen und der Aufstieg ist hierfür einfach die richtige Belohnung. Auch wenn wir dies „noch“ nicht so gebührend feiern durften. Erfolgsrezept? Immer schwer zu sagen. Es war bereits eine sehr eingespielte Mannschaft die ich übernehmen durfte, dann konnten wir die Qualität der Mannschaft noch um einen Spieler erweitern. Ein paar taktische Dinge haben wir angepasst und dann braucht man auch noch etwas Glück.

Aufgrund der Corona – Pandemie wurde mittlerweile der Spieletrieb in allen Spielklassen abgebrochen und die Saison für beendet erklärt. Die geplante Vorbereitung auf die neue Saison wird vermutlich anders wie in den vergangenen Jahren aussehen – wie und wann geht es weiter / was ändert sich?

Antwort Mike:

Leider wissen wir im Moment weder wie noch wann es weitergeht. Wir werden abwarten, was wann erlaubt ist und dann werden wir versuchen, aus dieser Situation das Beste zu machen. Wünschen würde ich mir eine möglichst „normale“ Vorbereitung, da wir ja auf Grund einiger Veränderungen in der Mannschaft einiges zu tun haben. Wer weiß, vielleicht dürfen wir ja schon Mitte oder Ende Juni etwas machen. Da heißt es tatsächlich nur „abwarten“.

Gemäß Vorschlag des DHB wird es auch in der BWOL keine Absteiger geben. Somit werden in der kommenden Runde 18 Mannschaften am Spielbetrieb teilnehmen. Ist ein Spielplan mit 34 Spielen aus deiner Sicht denkbar und wird dieser aussehen?

Antwort Mike:  Ich denke, die Frage wird sein, wann wird die Saison beginnen können und unter welchen Umständen. 34 Spiele ist für eine BWOL-Mannschaft schon unter normalen Umständen ein absolutes Mammutprogramm! Wir dürfen nie vergessen, dass wir alle keine Profis sind. Ich bin davon überzeugt, dass die kommende Saison, egal wie sie aussehen wird ein spannendes Abenteuer für uns sein wird.

Du kennst die BWOL bereits aus deiner früheren Trainertätigkeit, wie schätzt du die Stärke der Liga ein und was wird die größte Herausforderung für dein Team?

Antwort Mike:

Ich bin ja jetzt doch auch schon wieder drei Jahre weg von der BWOL. Wie bereits erwähnt gehe ich in Summe von einer sehr großen Herausforderung aus. Die Mannschaften könnten etwas stärker sein als noch in der vergangenen Saison und wir müssen mit der neuen Mannschaft schnell eingespielt werden, damit wir erfolgreich sein können. Ich gehe davon aus, dass die Athletik und das Tempo sicherlich einen Unterschied zur Württembergliga machen wird.

Kannst du schon Auskunft über das Saisonziel geben oder ist dies noch zu früh?

Antwort Mike:

Als Aufsteiger gilt man potenziell erst einmal als möglicher Abstiegskandidat. Daher sollte unser Ziel (vielleicht auch etwas Wunsch) sein, die Klasse zu halten. Möglicherweise auch schon vor dem letzten Spieltag 😉

Wie bereits letzte Woche in unserem Bericht informiert, verlassen einige erfahrene und langjährige Spieler den Kader. Bereits bekannte Neuzugänge wie Lars Wittlinger, Simon Kosak und  Felix Weisser verjüngen die Mannschaft – ist die Kaderplanung für die neue Saison bereits abgeschlossen?

Antwort Mike: Nein, wir haben die Planungen noch nicht abgeschlossen. Wir werden aber sicher in den kommenden Tagen von weiteren positiven Entwicklungen berichten können.

Wie sehen die Zukunftspläne für dich und den TSV Heiningen mittelfristig aus?

Antwort Mike:  Gesund bleiben!

Vielen Dank für die Beantwortung unserer Fragen. Wir wünschen dir einen guten Vorbereitungsstart und eine erneut erfolgreiche Saison. Bleib gesund!

Firma Kingeter GmbH wird Pate des „Handball Nachwuchs Zentrums Voralb“

Anfang 2019 wurde das HNZ (Handball Nachwuchs Zentrum Voralb) durch die Handballabteilung des TSV Heiningen aus der Taufe gehoben. Immer mehr Vereine müssen in der Jugend eine Spielgemeinschaft eingehen oder können teilweise erst gar keine Mannschaften mehr zum Spielbetrieb melden. Um hier rechtzeitig diesem Trend entgegen zu wirken, war die logische Konsequenz der Verantwortlichen der […]

Anfang 2019 wurde das HNZ (Handball Nachwuchs Zentrum Voralb) durch die Handballabteilung des TSV Heiningen aus der Taufe gehoben. Immer mehr Vereine müssen in der Jugend eine Spielgemeinschaft eingehen oder können teilweise erst gar keine Mannschaften mehr zum Spielbetrieb melden. Um hier rechtzeitig diesem Trend entgegen zu wirken, war die logische Konsequenz der Verantwortlichen der Handballabteilung das HNZ zu Gründen. Hierdurch soll die Jugendarbeit des TSV Heiningen – Handball forciert werden, um langfristig über alle Altersklassen hinweg durchgängig die Mannschaften zum Spielbetrieb melden zu können. Ferner soll hierdurch auch der Unterbau für die Leistungsteams geschaffen werden, die beide in der kommenden Saison in der Baden-Württemberg-Oberliga an den Start gehen werden. Ziel ist auch der Breitensport zu fördern, um möglichst vielen Kindern die faszinierende Sportart Handball erlebbar zu machen. Schließlich stellt auch die Förderung der Sozialkompetenz unserer „Youngstars“ ein wichtiger Baustein in deren Ausbildung dar. Selbstverständlich werden die Jugendmannschaften des TSV weiterhin unter dem Namen „TSV Heiningen“ am Spielbetrieb teilnehmen.

Durch die positive Ausstrahlung des TSV Heiningen konnte die Firma Kingeter GmbH als Pate des HNZ gewonnen werden und wird zukünftig als „Handball Nachwuchs Zentrum Voralb – powered by Kingeter“ die Jugendarbeit des TSV Heiningen – Handball in der Außendarstellung verkörpern. Geschäftsführer Markus Kingeter, der unter anderem zusammen mit seiner Frau Nadine die E-männlich des TSV betreut, überzeugte in den letzten Monaten die positive Entwicklung in der Jugendarbeit und somit war es für ihn die logische Konsequenz die Jugendarbeit als Pate in Form des „Handball Nachwuchs Zentrum Voralb – powered by Kingeter“ zu unterstützen. Wir Danken daher Markus Kingeter recht herzlich für diesen tollen Vertrauensbeweis in den TSV Heiningen – Handball.

Hoffen wir, daß aufgrund der aktuellen Corona-Krise für unsere „Youngstars“ baldmöglichst wieder ein geregelter Trainingsbetrieb ermöglicht wird, um die wichtigen sozialen Kontakte    zu pflegen sowie den sportlichen Ausgleich in dieser von Bewegung eingeschränkten Situation wieder ermöglicht wird.

Altpapier – Abgabe an der Voralbhalle Heiningen

Der Ball ruht – der TSV ist trotzdem aktiv! Die Handballabteilung des TSV Heiningen richtet am kommenden Samstag, den 16.05.2020 eine Altpapiersammelstelle auf dem Parkplatz der Voralbhalle, Krautgarten 1 ein. Hier haben die Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, ihr Altpapier von 9:00 bis 15:00 Uhr abzugeben. Die aufgestellten Container werden von Vertretern des TSV Heiningen […]

Der Ball ruht – der TSV ist trotzdem aktiv!

Die Handballabteilung des TSV Heiningen richtet am kommenden Samstag, den 16.05.2020 eine Altpapiersammelstelle auf dem Parkplatz der Voralbhalle, Krautgarten 1 ein. Hier haben die Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, ihr Altpapier von 9:00 bis 15:00 Uhr abzugeben. Die aufgestellten Container werden von Vertretern des TSV Heiningen beaufsichtigt, die selbstverständlich beim Entladen der Fahrzeuge helfen.

Für den Teil der Bevölkerung, die keine Möglichkeit haben, das Altpapier eigenständig abzugeben, bieten wir einen Abholdienst an. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir das Altpapier nur an der Grundstücksgrenze abholen können, ein Betreten des Gebäudes ist derzeit nicht zulässig. Erreichen können Sie uns unter folgender Nummer (Tel. 0175 4753449). Wir bitten Sie nur in der oben angegebenen Zeit anzurufen und kein Altpapier ohne Anmeldung auf die Straße zu stellen.

Wir freuen uns darauf, Ihnen helfen zu können, bitte unterstützen Sie unsere Aktion – GEMEINSAM STARK!

Mit sportlichen Grüßen

Die Handballabteilung des TSV Heiningen

Vatertag ohne Hock an der TSV Halle!

Staren legen einige geplante Veranstaltungen auf Eis. Der Ausschuss der Handballabteilung beschäftigte sich bereits seit einigen Wochen mit der Corona – Pandemie und deren Auswirkung auf unser Vereinsleben. Nicht nur der Trainings- und Spielbetrieb, nein auch die zahlreichen geplanten Veranstaltungen rund um das Spielfeld müssen mit einbezogen werden. Die Gesundheit aller steht hierbei selbstverständlich im […]

Staren legen einige geplante Veranstaltungen auf Eis.

Der Ausschuss der Handballabteilung beschäftigte sich bereits seit einigen Wochen mit der Corona – Pandemie und deren Auswirkung auf unser Vereinsleben.

Nicht nur der Trainings- und Spielbetrieb, nein auch die zahlreichen geplanten Veranstaltungen rund um das Spielfeld müssen mit einbezogen werden. Die Gesundheit aller steht hierbei selbstverständlich im Vordergrund, die politischen Vorgaben lassen dabei ohnehin wenig Spielraum zu. Nachdem das Ostermarktessen entfallen ist, wurde, wenn auch schweren Herzens, der diesjährige Vatertagshock an der TSV Halle abgesagt.

Der HVW (Handball- Verband Württemberg) hat zudem alle Sportveranstaltungen bis zu den Sommerferien untersagt. Somit müssen wir auch unser Jugendturnier, das für Juli geplant war, absagen.

Das gilt ferner für unser Event des Jahres, das geplante Freundschaftsspiel gegen Erstligist TVB Stuttgart, das ebenfalls nicht stattfinden kann. Die Allianz Agenturen Seliger und Horn hatten sich dafür eingesetzt, dass Nationalspieler wie Torhüter Johannes Bitter, Rückraumspieler David Schmidt und Linksaußen Patrick Zieker sich mit unserem TEAM Staren in der Voralbhalle messen können!

Nachdem das Land Baden – Württemberg bereits Großveranstaltungen bis 31. August 2020 verboten hat, kann das Starenfest in diesem Jahr auch nicht stattfinden.

Wie es dann mit dem Sparkassencup ausschaut, der auf Anfang September geplant war, bleibt abzuwarten. Falls auch er entfallen müsste, wäre das dann die Großveranstaltung Nummer sechs, auf die der TSV Heiningen verzichten müsste. Hier werden wir die weiteren Entwicklungen abwarten und entsprechend entscheiden, ob und unter welchen Voraussetzungen eine Durchführung möglich ist.

In jedem Fall hat das alles gewaltige finanzielle Einbußen zur Folge, wo Wege gefunden werden müssen, sie so gut als möglich zu kompensieren.

Gemeinsam eine Macht mit 16 Teams!

Bei den Youngstars des TSV Heiningen Handball wurde eine Kooperation mit dem TV Schlat geschmiedet Bericht aus der NWZ vom 04.05.2020 – von Inge Czemmel Der TSV Heiningen rief 2019 das HandballNachwuchsZentrum-Voralb (HNZ) ins Leben um eine breite Besetzung der Jugendmannschaften und daraus resultierend der aktiven Mannschaften zu schaffen. Nach ersten Erfolgen mit dem Herbstcamp, […]

Bei den Youngstars des TSV Heiningen Handball wurde eine Kooperation mit dem TV Schlat geschmiedet

Bericht aus der NWZ vom 04.05.2020 – von Inge Czemmel

Der TSV Heiningen rief 2019 das HandballNachwuchsZentrum-Voralb (HNZ) ins Leben um eine breite Besetzung der Jugendmannschaften und daraus resultierend der aktiven Mannschaften zu schaffen. Nach ersten Erfolgen mit dem Herbstcamp, dem Grundschulaktionstag in mehreren Voralbgemeinden, der Einführung von Spielerpaten, mannschaftsübergreifender Ausstattung und vielem mehr, wurde nun mit dem TV Schlat eine erste Kooperation in Angriff genommen. „Unser Ziel ist es, durch gemeinsame Aktionen Kinder und vor allem auch Mädchen, für den Handball zu begeistern und für alle Jugenden, von den Minis bis zur A-Jugend mindestens eine Mannschaft melden zu können.

Allein ist es oft schwierig alle Altersklassen zu besetzen“, erklären Timo Rapp von TSV Heiningen und Jens Mühlegg vom TV-Schlat. „Gemeinsam sind wir viel breiter aufgestellt. Für die Saison 20/21 können wir so 16 Mannschaften melden, allein fünf davon in der E-Jugend. Zwei von ihnen sind Mädchenmannschaften“, freuen sich die beiden, die sich schon seit Schulzeiten kennen. „Bisher war es in Schlat schwierig, bei Kindern die Begeisterung für den Handball zu wecken“, gesteht Mühlegg. „Die Spielgemeinschaft mit dem TV Holzheim, des DJK Göppingen und dem TV Jahn Göppingen wurde von den Eltern nicht so gut angenommen und kam nie so richtig ins Laufen. Minis gab es in Schlat bis 2018 lange gar keine.“

In Kooperation sollen mit gemeinsamen Aktionen gestartet werden die den Jugendhandball in der Region stärken. „Schülerferienprogramme, Schnuppertraining an Schulen, Grundschulaktionstage, Jugendcamps, Handball AG, Jugendturniere, Trainerschulungen, einheitliche Trainingsinhalte und Spielkonzepte, gemeinsame Print- und Onlinewerbung, einheitliches Erscheinungsbild, “, zählt Timo Rapp auf, was unter anderem geplant und auch schon auf den Weg gebracht ist. Bei der Umsetzung ist auch angedacht FSHler oder Bufdis in Einsatz zu bringen.

In Sachen Training haben die beiden Vereine beschlossen, dass die Minis und die F-Jugenden getrennt in ihren Gemeinden trainieren, von der E-Jugend an trainieren die Kinder und Jugendlichen gemeinsam. „Im Moment ist ja leider gar kein Training möglich“, bedauert Timo Rapp. „Mit Schließung der Kindergärten und Schulen haben wir auch das Training eingestellt, aber wir hoffen natürlich, dass alle individuell zu Hause trainieren. Die Trainerteams verschicken dazu auch Koordinationsübungs – Videos per WhatsApp. Für die eigenen Kinder hat Timo Rapp Handballtore im Garten aufgestellt, die fleißig genutzt werden.

Der TSV auf Erfolgskurs – LET´S.GO.STAREN!

Ein Interview mit der sportlichen Leitung – Detlef Kosior, Timo Rapp und Marcus Graf Die Corona – Pandemie bestimmt weiterhin unseren privaten-, beruflichen- wie auch sportlichen Alltag. Alle Ligen (Jugend wie Aktive) wurden mittlerweile für beendet erklärt und die Abschlusstabellen erstellt. Wie vom DHB (Deutscher Handball Bund) vorgeschlagen wird es in dieser Saison im Württembergischen […]

Ein Interview mit der sportlichen Leitung – Detlef Kosior, Timo Rapp und Marcus Graf

Die Corona – Pandemie bestimmt weiterhin unseren privaten-, beruflichen- wie auch sportlichen Alltag. Alle Ligen (Jugend wie Aktive) wurden mittlerweile für beendet erklärt und die Abschlusstabellen erstellt.

Wie vom DHB (Deutscher Handball Bund) vorgeschlagen wird es in dieser Saison im Württembergischen Handball keine Absteiger geben. Der Aufstieg in die jeweiligen nächsten Spielklassen bleibt hiervon unberührt, somit wird es zu Aufstockungen der Anzahl an Teams in einigen Spielklassen geben.

Für den TSV Heiningen stehen drei seiner sechs aktiven Teams als Meister und somit Aufsteiger fest. Unser TEAM Staren (Männer 1) hat nach einer unglaublichen Saison mit 21 Siegen aus 22 Spielen und 8 Punkten Abstand auf Platz 2 den Aufstieg in die Baden – Württembergliga Oberliga mehr als verdient.

Die Männer 3 wurden mit 22:2 Punkten wie auch in der vergangenen Saison Meister der Kreisliga. Die Mannschaft freut sich in der kommenden Spielzeit wieder in der Bezirksklasse antreten zu dürfen! Eine ebenso erfolgreiche Saison lieferte unserer Frauen 3 ab und sicherte sich mit 16:0 Punkten souverän die Meisterschaft.

Es ist schon klasse was wir hier als Verein und Handballabteilung auf die Beine stellen, stellt Timo Rapp der sportlicher Leiter des TSV Heiningen fest. Vor zwei Jahren der Aufstieg unserer Bonitas (Frauen 1) in die 4. Liga, der Aufstieg und die Rückkehr der Männer 2 in die Bezirksliga vergangenes Jahr und nun drei Meisterschaften von sechs aktiven Teams, ich denke dies kann sich absolut sehen lassen.

Ungewiss ist nach wie vor, wann und unter welchen Voraussetzungen die bevorstehende Saison begonnen werden kann. Als ersten Schritt wären wir schon mal froh, wenn wir uns wieder treffen und gemeinsam trainieren dürften, merkt Detlef Kosior an. Einen normalen Vorbereitungsstart Mitte Juni sehe ich allerdings eher als unrealistisch an, wir müssen jetzt einfach die Entwicklung abwarten.

Wie sieht die Zukunft des Leistungsteams „TEAM Staren“ aus?

Marcus Graf: Die Planung für die kommende Runde ist noch nicht abgeschlossen, aber im Vordergrund steht hierbei natürlich erst einmal der Klassenerhalt in der 4. Liga! Wir müssen voraussichtlich einige Leistungsträger und langjährige Spieler ersetzen. Marc Dannenmann wird nach seiner siebten Runde im TSV Trikot nicht mehr im Leistungsteam auflaufen. Auch Robin und Chris Zöller, die beiden TSV Eigengewächse und Leistungsträger der Männer 1, werden in der kommenden Saison kürzer treten. Mit Kreisläufer Erik Rummel und Torhüter Tobias Rieker verlassen den TSV weitere zuverlässige Stützen die Mannschaft. Bei Louis Unseld ist die Zukunft aufgrund einer Auslandsreise bzw. Auslandsstudium noch ungewiss.

Es wird in der kommende Runde somit zu einige Änderungen im Team kommen. Den ausscheidenden Spielern möchten wir für Ihren jahrelangen Einsatz, gekrönt mit der nun abgeschlossenen Runde, danken.

Wir hoffen, dass wir die Aufstiegsfeier schnellstmöglich nachholen und uns ordentlich bei den Spielern verabschieden können, führt Marcus Graf weiter fort.

Über die Entwicklung und weitere Planung für die bevorstehende Saison in der Baden- Württemberg Oberliga werden wir in den nächsten Tagen berichten.

Aw ist Württembergischer Meister

Aw TSV Heiningen – Württembergischer Meister 2020 Herzlichen Glückwunsch Nachdem der DHB Bundesrat den Organbeschluss zur Beendigung und Wertung der Saison 2019/20 getroffen hat, wurde vom Präsidium des Handballverband Württemberg beschlossen, die aufgrund der Corona-Pandemie beendete Saison, nach der Quotientenregel zu werten. Mit dieser Wertung nimmt die A-weiblich des TSV Heiningen weiterhin den ersten Platz […]
Aw TSV Heiningen – Württembergischer Meister 2020
Herzlichen Glückwunsch
Nachdem der DHB Bundesrat den Organbeschluss zur Beendigung und Wertung der Saison 2019/20 getroffen hat, wurde vom Präsidium des Handballverband Württemberg beschlossen, die aufgrund der Corona-Pandemie beendete Saison, nach der Quotientenregel zu werten. Mit dieser Wertung nimmt die A-weiblich des TSV Heiningen weiterhin den ersten Platz in der Württembergliga ein und ist als Staffelmeister zugleich Württembergischer Meister 2020.
Mit diesem Wertungsbeschluss erhielt die A-Jugend weiblich, aufgrund der Umstände, für eine besonders starke sowie außergewöhnliche Saison und darüber hinaus die Jugendarbeit des TSV Heiningen, eine verdiente Anerkennung.
Gerne hätten die Mädels diesen Erfolg am letzten Spieltag erreicht und auf dem Handballparkett erneut deutlich gemacht, warum man die Tabelle am Ende der Saison vor dem starken Nachwuchs des 2.Bundesligisten SGH2Ku Herrenberg und dem Favoriten der SG Oberhausen/Unterhausen mit 2 bzw. 3 Punkten Vorsprung anführt. Auch aufgrund der Spielkonstellation und dem zuletzt deutlichen Erfolg in Winterbach (keine andere Mannschaft konnte dort gewinnen) wurde man kurz vor Rundenschluss von den Mitbewerbern bereits als designierter Meister genannt.
Die erfolgreiche Mannschaft um die Teamleaderinnen Melissa Hick und Lea Toth spielen teilweise seit der E-Jugend zusammen und holten ihre letzten Meistertitel mit zwei Bezirksmeisterschaften in der D-weiblich, damals unter den Trainerinnen Cony Hick und Nicole Schlenker sowie Sabine Froberg und Alexandra Schiffner.
Seit der C-Jugend spielt diese Mannschaft in den höchsten Ligen Württembergs und konnte sich seitdem unter dem Trainerehepaar Cony und Marius Hick stets weiterentwickeln. In den letzten beiden Spieljahren kamen zudem weitere talentierte Spielerinnen dazu und auch einige B-Jugendtalente konnten die Aw im Laufe der Meisterrunde bestens unterstützen.
Nach einem mäßigen Rundenstart und immer wieder von Verletzungssorgen geplagt, schaffte das Team sich vom letzten Tabellenplatz ganz nach oben zu spielen. Dies war nur durch eine intensive Trainingsbereitschaft mit drei Einheiten/Woche und Teamgeist möglich. Besondere Früchte zeigte auch das intensive und abwechslungsreiche Torwarttraining durch Cony Hick und Alex Schiffner.
Die Abwehr war ein Garant für den Erfolg und im Angriff verfügte das Team über ein anspruchsvolles Repertoire zahlreicher variabler Auslöse- und Spielhandlungen sowie dem notwendigen Biss sich in entscheidenden Situationen durchzusetzen.
Schwierigkeiten gab es oft nur dann, wenn die Mannschaft ihre erarbeitenden Chancen aussichtsreich zu großzügig liegen ließ und die meisten Punkte gegen Mannschaften im hinteren Tabellendrittel einbüßte.
Mit diesem Erfolg wurde auch ein kleines Stück TSV-Handballgeschichte geschrieben, denn zum ersten Mal wurde eine Württembergische Meisterschaft durch eine A-weiblich nach Heiningen geholt.
Die letzte Württ. Meisterschaft einer weiblichen Jugendmannschaft wurde mit der B-Jugend im Jahr 1990 unter Trainer Walter Seyfang erreicht.
Die letzte Württembergische Meisterschaft einer TSV-Jugend stammt aus dem Jahr 1993, als die Mannschaft der Trainer Marius Hick und Gerd Römer die Deutsche A-Jugend Meisterschaft erreichte.
Ganze 27 Jahre musste der TSV nun auf einen württembergischen Jugendtitel warten. Wäre die Corona-Pandemie nicht, dann wäre in diesem Jahr mit der B-Jugend männlich, welche das Endspiel um die Württ. Meisterschaft nicht austragen durfte, wahrscheinlich ein weiterer besonderer Erfolg drin gewesen.
Bei aller Freude über diesen Württ. Titelerfolg hoffen wir alle baldmöglichst in die Hallen zurückkehren zu können, sofern es die gesundheitlichen Voraussetzungen erlauben unserer Handballleidenschaft nachzugehen.
Ein besonderer Dank an alle UnterstützerInnen, die an die Mannschaft glaubten und diesen Erfolg mit ermöglicht haben.Württembergischer Meister 2020  A-Jugend TSV Heiningen

Vorne v.l.n.r.
Ina Schraml, Vivien Fischer, Mona Schiffner, Lea Toth, Inga Müller, Trainerin Cony Hick
Hinten v.l.n.r.
Trainer Marius Hick, Marlene Mauritz, Ida Berner, Louisa Zeller, Nina Schlenker, Melissa Hick, Emily Roth, Lara Follert, Neele Attinger, Cathleen Dimitrijevic, Saskia Gunzenhauser, Helen Brenner
Es fehlen: Alisia Elsesser und Laresa Vokshi